Autor: Dietrich Helms

Ministerium fördert Erschließung des Archivs

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert im Rahmen des Programms Pro Niedersachsen das Archiv über drei Jahre mit einer Summe von 250.000 Euro. Ziel des geförderten Projekts ist es, alle Karten der Sammlung Giesbrecht tief zu erschließen und anschließend die Sammlung zu erforschen. Der Titel des Projekts lautet: „Das visuelle Wissen von der Musik zwischen Deutschem Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg. Digitale Erschließung und Erforschung der Sammlung Giesbrecht im Archiv „Historische Bildpostkarten“ der Universität Osnabrück“ (> Zusammenfassung).

Das Archiv schreibt hierzu eine Stelle für eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in aus (Bewerbungsfrist bis 20.10.2019). Hier geht es zur Stellenausschreibung.

Postkartengeschichten im Radio

Wie viele Geschichten sich hinter den Bildpostkarten des Archivs verbergen, hat eine Reihe der WDR 3-Sendung TonArt (Montag bis Freitag, 15.04 – 17.45 Uhr) eindrucksvoll gezeigt. Die sechs Sendungen der Autorin Barbara Overbeck erzählen vom Sammeln kleiner bunter Karten, von großen Komponisten, besonderen Instrumenten, von Damenkapellen und Opernfiguren. Zum Nachhören findet man die Sendungen in der Mediathek des WDR.

Bildpostkarten: Sabine Giesbrecht im Gespräch (WDR3 TonArt, 15.07.2019)

Verschmelzen im Liebestod: Tristan und Isolde (WDR3 TonArt, 22.07.2019)

Damenkapellen on Tour (WDR3 TonArt, 29.07.2019)

Franz Schubert als Postkartenmotiv (WDR3 TonArt, 05.08.2019)

Wandervögel: die Gitarre um 1900 (WDR3 TonArt, 12.08.2019)

Bildpostkarten – der Walzer (WDR3 TonArt, 19.08.2019)

Testzugang zur neuen Datenbank und eine erste Ausstellung sind online

Wir haben einen Testzugang für die neue Datenbank freigeschaltet, damit Nutzer sich schon einmal mit den vielen neuen Funktionen vertraut machen können. Bisher sind allerdings nur ca. 500 Karten anzuschauen. Am gesamten Bestand wird noch gearbeitet. Außerdem haben wir eine erste Ausstellung ins Netz gestellt, die durch die populäre Bilderwelt rund um den Komponisten Richard Wagner führt. Die Ausstellung wurde von Anne-Christin Harenberg kuratiert.