Archive: Blog

Sammlungsbeschreibung fertiggestellt

Zum Kern unseres Bestandes, der Sammlung Giesbrecht, sind in den letzten Jahren etliche kleinere Sammlungen hinzugekommen. Zwar sind alle Karten digitalisiert, allerdings konnten noch nicht alle erschlossen werden. Unsere Kapazitäten sind begrenzt. Daher haben wir jetzt eine Sammlungsbeschreibung (unter dem Reiter „Über uns“) erstellt und freigeschaltet, damit unsere Nutzer sich ein besseres und umfassendes Bild auch von den Beständen machen können, die noch nicht online sind.

Alte Datenbank abgeschaltet

Seit dem 25. Juni 2020 haben wir die alte Datenbank des Archivs abgeschaltet. Sie existierte seit 2001, für EDV-Anwendungen ein biblisches Alter. Als die Datenbank eingerichtet wurde, war sie wegweisend und gehörte zu den ersten Digitalisierungsprojekten historischer Quellen überhaupt. Mit der neuen Datenbank, mit vielen innovativen Features, knüpfen wir an diese Tradition an. 

Bei der Umstellung auf die neue Datenbank haben wir darauf geachtet, dass keine Informationen der alten verloren gehen:

  • Wenn Sie Lesezeichen zu bestimmten Karten gesetzt haben, werden Sie jetzt zu genau dem gleichen Objekt in der neuen Datenbank umgeleitet.
  • Die Informationen und die Struktur der alten Datenbank sind vollständig in die neue überführt worden. Das Kategoriensystem der ursprünglichen Sammlung Giesbrecht finden Sie auf der Browsingseite unter den Filtern auf der linken Seite (> Sammlungskategorien > Kategorien Prof. Dr. Sabine Giesbrecht) oder übersichtlicher hier.
  • Die Einführungstexte zu den Kategorien erreichen Sie über die kleinen Buch-Ikons hinter den Kategoriennamen (übrigens auch in der Detailanzeige zu den einzelnen Karten). 

EDV-Hilfskraft gesucht

(English version below)

Das Bildpostkartenarchiv sucht eine studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft für die Wartung und Weiterentwicklung seiner Datenbank.

Aufgabe der Hilfskraft wird es sein, die Datenbank zu warten (Behebung von Problemen, Installation von Updates), aber auch – je nach Kenntnissen – die Datenbank weiterzuentwickeln (z.B. durch verbesserte Suchfunktionen). Außerdem sollte sie den Datenexport zu anderen Plattformen (Deutsche Digitale Bibliothek, EUROPEANA) programmieren und die Langzeitarchivierung durchführen.

Voraussetzungen sind einige Erfahrungen mit Datenbanken (MySQL, php). Erfahrung mit der Wartung von Servern wäre wünschenswert. Die Stelle hat einen Umfang von fünf bis acht Stunden in der Woche bei flexibler Zeiteinteilung. Wir erwarten keinen perfekt ausgebildeten Informatiker, sondern jemanden mit guten Grundkenntnissen, die/der bereit ist, sich einzuarbeiten. Beginn ist so bald wie möglich.

Fragen und Bewerbungen bitte bis zum 24. Mai 2020 an Prof. Dr. Dietrich Helms (dhelms@uos.de).

 

The Bildpostkartenarchiv of the University of Osnabrück is looking for a student research assistant to maintain and develop its data base.

Your job will be to maintain the data base (trouble shooting, installing updates) and to implement new features (depending on your knowledge e.g. improved search functions, automatic image recognition). Furthermore, it will be your job to prepare the data export to other platforms (Deutsche Digitale Bibliothek, EUROPEANA) and to prepare the digital preservation of our data (Langzeitarchivierung).

You should have experiences with data bases (MySQL, php). Our data base is programmed with CollectiveAccess, experience with CA, however, is not required. The job will be part time (5 to 8 hours a week, flexible working hours), starting as soon as possible.

Please apply to Prof. Dr. Dietrich Helms (dhelms@uos.de) in English or German by 17th Mai 2020.

15.000 Karten in der neuen Datenbank freigeschaltet

In der neuen Datenbank haben wir jetzt fast 15.000 Karten freigeschaltet. Aktuell gibt es noch kleinere Probleme mit der Programmierung zu beheben und auch der Datenbestand wird sich noch verändern.

Wir lassen die alte Datenbank so lange am Netz, bis die neue voll funktionsfähig sein wird.

In dem vom Land Niedersachsen geförderten Projekt werden unsere Bestände in der nächsten Zeit tief erschlossen. Dazu müssen wir jede unserer Karten genau beschreiben und alle Daten erfassen: Ein Prozess, der uns die nächsten zwei Jahre beschäftigen wird. 

Ministerium fördert Erschließung des Archivs

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert im Rahmen des Programms Pro Niedersachsen das Archiv über drei Jahre mit einer Summe von 250.000 Euro. Ziel des geförderten Projekts ist es, alle Karten der Sammlung Giesbrecht tief zu erschließen und anschließend die Sammlung zu erforschen. Der Titel des Projekts lautet: „Das visuelle Wissen von der Musik zwischen Deutschem Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg. Digitale Erschließung und Erforschung der Sammlung Giesbrecht im Archiv „Historische Bildpostkarten“ der Universität Osnabrück“ (> Zusammenfassung).

Das Archiv schreibt hierzu eine Stelle für eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in aus (Bewerbungsfrist bis 20.10.2019). Hier geht es zur Stellenausschreibung.

Postkartengeschichten im Radio

Wie viele Geschichten sich hinter den Bildpostkarten des Archivs verbergen, hat eine Reihe der WDR 3-Sendung TonArt (Montag bis Freitag, 15.04 – 17.45 Uhr) eindrucksvoll gezeigt. Die sechs Sendungen der Autorin Barbara Overbeck erzählen vom Sammeln kleiner bunter Karten, von großen Komponisten, besonderen Instrumenten, von Damenkapellen und Opernfiguren. Zum Nachhören findet man die Sendungen in der Mediathek des WDR.

Bildpostkarten: Sabine Giesbrecht im Gespräch (WDR3 TonArt, 15.07.2019)

Verschmelzen im Liebestod: Tristan und Isolde (WDR3 TonArt, 22.07.2019)

Damenkapellen on Tour (WDR3 TonArt, 29.07.2019)

Franz Schubert als Postkartenmotiv (WDR3 TonArt, 05.08.2019)

Wandervögel: die Gitarre um 1900 (WDR3 TonArt, 12.08.2019)

Bildpostkarten – der Walzer (WDR3 TonArt, 19.08.2019)

Testzugang zur neuen Datenbank und eine erste Ausstellung sind online

Wir haben einen Testzugang für die neue Datenbank freigeschaltet, damit Nutzer sich schon einmal mit den vielen neuen Funktionen vertraut machen können. Bisher sind allerdings nur ca. 500 Karten anzuschauen. Am gesamten Bestand wird noch gearbeitet. Außerdem haben wir eine erste Ausstellung ins Netz gestellt, die durch die populäre Bilderwelt rund um den Komponisten Richard Wagner führt. Die Ausstellung wurde von Anne-Christin Harenberg kuratiert.

Die historischen Bildpostkarten im Radio

Prof. i.R. Dr. Sabine Giesbrecht gab dem Sender Kulturradio RBB ein Interview zu ihrem neuen Buch „Wege der Emanzipation“. Das Gespräch lief am Sonntag, 05.08.2018, 17:04 Uhr, in der Sendung Zeitpunkte. Giesbrecht erläutert im Gespräch einige Zusammenhänge zur Geschichte der Emanzipation der Frau anhand von Frauendarstellungen auf Postkarten zur Zeit des Kaiserreiches.