Albert Methfessel


1785 – 1869

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF
→ International Music Score Library Project
→ Library of Congress Name Authority File

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Bayerisches Musiker-Lexikon Online
→ Bibliothèque nationale de France
→ Allgemeine Deutsche Biographie (ADB)
→ Neue Deutsche Biographie (NDB)
→ Digitaler Portraitindex der druckgraphischen Bildnisse der Frühen Neuzeit
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Verknüpfte Normincipits


Hinaus in die Ferne mit lautem Hörnerklang (komponierte)
Hinaus in die Ferne mit lautem Hörnerklang (textete)
Der Gott, der Eisen wachsen ließ (komponierte)
Stimmt an mit hellem hohen Klang (komponierte)
Bemooster Bursche zieh' ich aus (komponierte)
Ein Atlas trug einst kühn die Welt (komponierte)
Leb' wohl mein Bräutchen schön, muß nun zum Kampfe gehen (komponierte)
Kennt ihr das Feuer der Geschütze (komponierte)
Es heult der Sturm, es braust das Meer (komponierte)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Johann Albrecht Gottlieb Methfessel (* 6. Oktober 1785 in Stadtilm; † 23. März 1869 in Heckenbeck) war ein deutscher Komponist und Dirigent.

Leben

Albert Methfessel wurde als 13. Kind eines Kantors und Organisten in Stadtilm, Thüringen geboren (Taufnamen: Johann Albrecht Gottlieb).

Ab 1801 besuchte er das Gymnasium in Rudolstadt, studierte von 1807 bis 1810 Theologie und klassische Literatur in Leipzig. Da er seine eigentliche Bestimmung in der Musik sah, begann er, mit finanzieller Unterstützung der Regentin von Schwarzburg-Rudolstadt, Karoline von Hessen-Homburg, eine Gesangsausbildung in Dresden. Er war von 1810 bis 1811 als Kammersänger am Hoftheater in Rudolstadt und als Gesangs- und Instrumentenlehrer tätig. Er war mit Johann Wolfgang von Goethe bekannt und unterrichtete Friedrich Schillers Tochter Emilie im Gesang.

Als 1813 auch in Schwarzburg-Rudolstadt Patrioten zum Kampf gegen die napoleonische Besatzung aufriefen, wollte Methfessel nicht abseitsstehen. Er widmete dem dort aufgestellten Freikorps das Lied Hinaus in die Ferne. Bis 1816 lebte er in Rudolstadt. 1818 veröffentlichte er das Allgemeine Commers- und Liederbuch. Ab 1823 war Methfessel Musiklehrer und Dirigent in Hamburg, dort gründete er am 19. April 1823 die Hamburger Liedertafel. In dieser Zeit komponierte er die Hamburg-Hymne Hammonia, die am 19. April 1828 zum 5-jährigen Jubiläum der Hamburger Liedertafel von dieser erstmals öffentlich vorgetragen wurde. Ab 1832 war er als Nachfolger Gottlob Wiedebeins Hofkapellmeister am Opernhaus in Braunschweig. Ein Gehörleiden führte 1841 zu seiner vorzeitigen Pensionierung und beendete seine berufliche Schaffensphase. Er erhielt 1865 den Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät der Universität Jena.

Albert Methfessel verstarb am 23. März 1869 in Heckenbeck.

Er war mit der Opernsängerin Louise Methfessel geborene Lehmann (1818–1854) verheiratet.

Bedeutung

Während Methfessel auf den Gebieten Oper und Oratorium nichts Bleibendes hinterließ, war seine Rolle im Chor- und Liedwesen bahnbrechend. Mit einer neuen Form volkstümlichen und studentischen Singens galt er als Vorbild für seine Zeitgenossen.

Werke

  • Hinaus in die Ferne
  • Der Gott, der Eisen wachsen ließ
  • Stimmt an mit hellem, hohem Klang
  • Hamburg-Hymne
  • Die Liebe schlang das heiligste der Bande (siehe Ein stolzes Schiff)
  • Im süßen Traum bei stiller Nacht
  • Grüß Gott

Die Melodie von Im süßen Traum bei stiller Nacht wurde von Kleo Pleyer für die Komposition des nationalsozialistischen Kampflied Wir sind das Heer vom Hakenkreuz verwendet.

Ehrungen

Musikfest

Seine Geburtsstadt Stadtilm veranstaltete zu seinem 150. Geburtstag ein Musikfest.

Gedenksteine

Auf dem Marktplatz und auf dem Heckenbecker Friedhof befinden sich Gedenksteine.

Gedenktafel

Am Wohnhaus in Braunschweig erinnert eine Gedenktafel an seinen Aufenthalt.

Straßen

In seinem letzten Wohnort Heckenbeck wurde die Hauptstraße nach ihm benannt. Auch in Berlin-Kreuzberg, Hamburg, Braunschweig, Rudolstadt, Würzburg, München, Bad Gandersheim und Stadtilm gibt es Straßen, die seinen Namen tragen.

Literatur

  • Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden (Hrsg.): Unterwegs im Tal der Ilm. Wissenswertes und Informatives für Touristen und Einheimische. MFB-Verlagsgesellschaft, Eisenach 1998, ISBN 3-931431-10-X, Johann Albert (Albrecht) Gottlieb Methfessel, S. 103. 
  • Friedhelm Brusniak: Methfessel, Albert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17, Duncker & Humblot, Berlin 1994, ISBN 3-428-00198-2, S. 230 f. (Digitalisat).
  • Josef Sittard: Methfessel, Albert Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 511–514.
  • Alfred Baumgartner: Propyläen Welt der Musik - Die Komponisten - Ein Lexikon in fünf Bänden. Propyläen Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-549-07830-7, S. 32/33, Band 4. 
  • Friedrich Hofmann: Erinnerungen an die älteste Thüringer Nachtigall aus: Die Gartenlaube. Ernst Keil, Leipzig 1869, S. 373/376, Heft 24. 

Weblinks

  • Literatur von und über Albert Methfessel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Der Gott, der Eisen wachsen ließ im Projekt Gutenberg-DE Text von Ernst Moritz Arndt (1812).
  • Noten und Audiodateien von Albert Methfessel im International Music Score Library Project

Einzelnachweise

Verknüpfte Objekte


Lädt...