Gottfried Wilhelm Fink


1783 – 1846

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF
→ Library of Congress Name Authority File

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Allgemeine Deutsche Biographie (ADB)
→ Neue Deutsche Biographie (NDB)
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ Digitaler Portraitindex der druckgraphischen Bildnisse der Frühen Neuzeit
→ NACO Authority File
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata
→ International Standard Name Identifier (ISNI)

Quelle: Entity Facts

Verknüpfte Normincipits


Ein Heller und ein Batzen (komponierte)
Ich wollte dir so gerne sagen (textete)
Fridericus Rex, unser König und Herr (komponierte)
Morgen muss ich fort von hier (komponierte)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Gottfried Wilhelm Fink (* 8. März 1783 in Sulza (ehemals Stadtsulza); † 27. August 1846 in Leipzig) war ein deutscher Komponist, Musiktheoretiker, evangelischer Geistlicher und Dichter.

Leben

In den Jahren 1804 bis 1808 studierte er Theologie in Leipzig, wo er sich dem Corps Lusatia anschloss; nebenher erfolgten erste Versuche in der Komposition sowie der Dichtkunst. Die meisten seiner Liedkompositionen sind dieser Zeitperiode zuzuordnen. Von 1811 an hatte er einige Jahre das Amt des Vikars in Leipzig inne, gründete darüber hinaus eine Erziehungsanstalt, deren Vorstand er bis 1829 innehatte. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts arbeitete er an der Allgemeinen musikalischen Zeitung mit. Von 1827 an hatte er den Posten des Chefredakteurs dieser Zeitschrift inne, den er 15 Jahre lang bekleidete.

Seit 1838 war Fink als Dozent an der Universität Leipzig tätig, bis er 1841 Privatdozent der Musikwissenschaft an der dortigen Universität wurde. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin und ein Jahr später wurde er zum Universitätsmusikdirektor berufen.

Gottfried Wilhelm Fink wurde zeitlebens als Musiktheoretiker und Komponist hoch geschätzt. Ihm wurden sowohl im In- wie auch im Ausland zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen zuteil. Im Jahre 1838 verlieh ihm zudem die Philosophische Fakultät der Leipziger Universität die Ehrendoktorwürde.

Sein kompositorisches Schaffen ist vor allem durch Lieder, Gesangssammlungen und Balladen gekennzeichnet. Die Texte zu seinen Liedkompositionen stammen hauptsächlich von ihm selbst. So schuf er anlässlich des 50-jährigen Dienstjubiläums des Organisten, Lehrers und Kirchenmusikdirektors Friedrich Wilke "ein eigens gedichtetes und komponiertes Lied zur Ehre" des Jubilars. Darüber hinaus machte er sich einen Namen als Verfasser bedeutender Werke der Musiktheorie und Musikgeschichte.

Am bekanntesten wurde er jedoch als Herausgeber des Musikalischen Hausschatzes der Deutschen (einer Sammlung von etwa 1.000 Liedern und Gesängen) sowie der Deutschen Liedertafel (einer Sammlung von mehrstimmigen Männergesängen).

Werke

Kompositionen

  • Häusliche Andachten in christlichen mehrstimmigen Liedern
  • Romanzen und Balladen
  • Volkslieder mit und ohne Klavierbegleitung
  • Kindergesangbuch

Schriften

  • Musikalische Grammatik oder theoretisch-praktischer Unterricht in der Tonkunst
  • Die Umwelt des Alten Testaments
  • System der musikalische Harmonielehre
  • Der musikalische Hauslehrer oder theoretisch-praktische Anleitung
  • Musikalische Kompositionslehre

Literatur

  • Moritz Fürstenau: Fink, Gottfried Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 7, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 17 f.
  • Anonymus: Necrolog. In: Allgemeine musikalische Zeitung 1846, Nr. 38, Sp. 639–643. Google Books
  • Günther Kraft: Fink, Gottfried Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 159 f. (Digitalisat).
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Fink, Gottfried Wilhelm. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 32–33.

Weblinks

  • Literatur von und über Gottfried Wilhelm Fink im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Übersicht der Lehrveranstaltungen von Gottfried Wilhelm Fink an der Universität Leipzig (Sommersemester 1839 bis Sommersemester 1846)

Einzelnachweise

Verknüpfte Objekte


Lädt...