Heinrich Berté


1857 – 1924

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Filmportal
→ Bibliothèque nationale de France
→ Österreichisches Biographisches Lexikon
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Archivportal-D
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Verknüpfte Normincipits


Was Schön'res könnt's sein (komponierte)
Das Dreimäderlhaus (komponierte)
Es soll der Frühling mir künden (komponierte)
Geh' Alte, schau, grad' so genau (komponierte)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Heinrich (Harry) Berté, eigentlich: Heinrich Bettelheim (* 8. Mai 1857 in Galgócz, Komitat Neutra; † 23. August 1924 in Perchtoldsdorf bei Wien) war ein österreichischer Komponist. Er war der Onkel von Emil Berté d. J. (1898–1968).

Leben

Heinrich Berté, Sohn eines Arztes, soll nach dessen Tod, 1867, seinen Heimatort verlassen haben. Er besuchte nach einjährigen technischen Studien ab 1884 das Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, wo er bei Franz Krenn Komposition und Kontrapunkt studiert und Schüler von Joseph Hellmesberger, Robert Fuchs sowie Anton Bruckner gewesen sein soll.

Zu Beginn der Karriere war Berté ein relativ erfolgloser Komponist von Balletten und einer Oper. 1911 wurde ihm vom Schriftsteller Alfred Maria Willner ein Libretto für eine Operette über Franz Schubert nach dem soeben vollendeten Roman Schwammerl von Rudolf Hans Bartsch angeboten, das Berté zuerst mit eigener Musik komponierte, nach der Erkenntnis der Erfolglosigkeit aber mit einer Bearbeitung bekannter Musiken Franz Schuberts versah. Das am 15. Januar 1916 im Raimundtheater in Wien uraufgeführte Werk Das Dreimäderlhaus wurde mit Übersetzungen in 22 Sprachen (1921 als Blossom Time in New York, 1922 als Lilac Time in London), und Aufführungen in über 60 Ländern ein Welterfolg. Auch wurde die Operette mehrmals verfilmt. Berté konnte an diesen Erfolg nicht anknüpfen, seine zweite Schubert-Operette (Lenz und Liebe) blieb erfolglos.

Berté, zeitlebens Junggeselle, wohnte bei seinem Bruder, Emil Berté d. Ä. (* 1856 oder 1855; † 1922), der ihn in seinem Wiener Musikalien- und Bühnenverlag als Kompagnon führte, um ihm eine finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen.

Begraben ist Heinrich Berté auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 59 A, Reihe 6, Nr. 16).

In Würdigung des Komponisten wurde 1929 in Wien-Liesing eine Verkehrsfläche Bertégasse benannt.

Werke

Opern

  • Die Schneeflocke (Prag, 1896)

Operetten

  • Bureau Malicone (Wien, 1891)
  • Der neue Bürgermeister (Wien, 1904)
  • Die Millionenbraut (München, 1904)
  • Der Stadtregent (München, 1905)
  • Der kleine Chevalier (Dresden, 1907)
  • Der schöne Gardist (Breslau, 1907)
  • Der Glücksnarr (Wien, 1908)
  • Kreolenblut (Hamburg, 1911)
  • Der Märchenprinz (Hannover, 1914)
  • Das Dreimäderlhaus (Wien, 1916; mit Musik von Franz Schubert)
  • Lenz und Liebe (Hamburg, 1918; mit Musik von Franz Schubert)
  • Die drei Kavaliere (Wien, 1919)
  • Coulissengeheimnisse (Hamburg, 1920)

Literatur

  • Gregor Gatscher-Riedl: Heinrich Berté und das Dreimäderlhaus. In: Heimatkundliche Beilage [zum Amtsblatt der Bezirkshauptmannschaft Mödling], 49. Jgg., F. 3, (Mödling 5. September 2014).
  • R(ainhard) Wiesinger: Berte, Heinrich. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950. 2. überarbeitete Auflage (nur online).

Einzelnachweise

Anmerkungen

Weblinks

  • Werke von und über Heinrich Berté im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Verknüpfte Objekte


Lädt...