Joseph Matthäus Aigner


1819 – 1886

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF
→ ULAN

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Österreichisches Biographisches Lexikon
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Joseph Matthäus Aigner (* 18. Jänner 1818 in Wien; † 19. Februar 1886 ebenda) war ein österreichischer Porträtmaler.

Leben

Als Sohn eines Goldschmiedes erlernte er zunächst das Handwerk seines Vaters. Später war er Schüler von Amerling und Rahl. Als Kommandant der Akademischen Legion machte er 1848 die Oktoberkämpfe in Wien mit, wurde gefangengenommen und von einem Kriegsgericht wegen Hochverrats zum Tode verurteilt, jedoch vom Fürsten Windisch-Graetz begnadigt. Seit 1847 war er mit der Burgschauspielerin Fanny Matras (* 1828; † 1878) verheiratet. 1874 wurde Aigner in die Freimaurerloge Zukunft aufgenommen. Von 1883 bis 1886 war er Mitglied des Wiener Gemeinderates.

Er porträtierte unter anderem Kaiser Franz Joseph I., Kaiserin Elisabeth, Franz Grillparzer, Friedrich Halm und Nikolaus Lenau. Im Auftrag des Kaisers Maximilian I. von Mexiko kopierte er Bilder im Belvedere, die für das Museum in Mexiko bestimmt waren. Er starb durch Suizid.

Im Jahr 1999 wurde in Wien Brigittenau (20. Bezirk) die Aignerstraße nach ihm benannt.

Literatur

  • Constantin von Wurzbach: Aigner, Joseph Matthäus. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 1. Theil. Universitäts-Buchdruckerei L. C. Zamarski (vormals J. P. Sollinger), Wien 1856, S. 9 (Digitalisat).
  • Aigner Josef Matthias. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 11.
  • Wolfgang von Wurzbach: Josef Kriehuber und die Wiener Gesellschaft seiner Zeit II. Band, Walter Krieg Verlag, Wien 1957
  • Günter K. Kodek: Vom Aignersteg bis zur Zwillinggasse; in: Wiener Geschichtsblätter 67. Jahrgang, Heft 1/2012

Weblinks

  • Eintrag zu Josef Mattäus Joseph Matthäus Aigner im Austria-Forum

Verknüpfte Objekte


Lädt...