Matthäus Schiestl


1869 – 1939

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Österreichisches Biographisches Lexikon
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Archivportal-D
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Matthäus Schiestl (* 27. März 1869 in Gnigl (Salzburg); † 30. Januar 1939 in München) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben

Schiestl wurde 1869 als Sohn des Bildschnitzers Matthäus Schiestl des Älteren in Gnigl geboren. 1873 zog die Familie nach Würzburg. Dort absolvierte Schiestl eine Ausbildung in der Werkstatt des Vaters. 1894 begann er eine Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste München. Dort war er Schüler von Wilhelm von Diez und wurde schließlich Meisterschüler von Ludwig von Löfftz. 1905 unternahm er eine Bildungsreise ins Heilige Land und nach Ägypten. 1912 ernannte man ihn zum Professor. Schiestl wurde Mitglied der 1905 gegründeten Künstlervereinigung Hetzfelder Flößerzunft. Zwischen 1920 und 1939 arbeitete er als Maler in St. Wendel.

Auszeichnungen

  • 1897 Auszeichnung mit der Silbermedaille bei dem Preisausschreiben der Münchner Akademie für seine „Verkündigung der Hirten“
  • 1898 Auszeichnung mit der Goldmedaille bei dem Preisausschreiben der Münchner Akademie mit einem Dreikönigsbild

Werke (Auswahl)

Altarbilder

  • St. Elisabeth, Bonn; in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Heinrich
  • St. Marien, Kaiserslautern
  • St. Benno, München
  • Adalberokirche, Würzburg
  • Auferstehungskirche, Lohr am Main
  • St. Burkard, Geiselwind

Gemälde

  • An der Quelle
  • Bauern auf dem Weg zum Stall Christi
  • Bergkirchlein
  • Blick auf die Kirche, Maria-Schnee
  • Christ ist geboren
  • Christi Geburt
  • Christkind im Walde
  • Der Zaunkönig
  • Die Flucht nach Ägypten
  • Die heilige Familie
  • Die Quelle
  • Die Wallfahrer
  • Dorf im Jura
  • Edelweiß
  • Einsamkeit, Schriftsteller im Wald
  • Einzug in Jerusalem
  • Es ist ein Reis entsprungen
  • Fahrender Schüler am Wasser
  • Heilige Drei Könige
  • Heilige Nacht
  • Heimatlose Familie in Italien
  • Hl. 3 Könige
  • In der Waldesstille
  • Kinder beten an der Krippe des Christkindes
  • Kirche in der Landschaft
  • Kirchlein in Franken
  • Kreuzigungsszene
  • Krippenszene, betende Kinder
  • Maria mit dem Kind vor einer Kapelle
  • Mädchen mit Schutzengel
  • Mann mit Violine
  • Maria, Königin aller Heiligen
  • Maria-Schnee, Kirche im Schnee
  • Mathilde
  • Mutter und Kind
  • Voralpenlandschaft mit Kind
  • St. Wendalinus betend
  • Sonnentag, Mutter mit Kind
  • Tiroler Landschaft, Kinder
  • Verkündung
  • Voralpenlandschaft, Mädchen
  • Vorfrühling, Junge
  • Waldkapelle
  • Wanderer, Zaun
  • Weihnachten, Christ ist geboren
  • Wintermärchen, Christkind im Schnee

Literatur

  • M. Martischnig - G. Wacha: Schiestl Matthäus d. J.. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 10, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2186-5, S. 121. (PDF-Datei: 194 kB)
  • Harriet Brinkmöller-Gandlau: SCHIESTL, Matthäus. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 204–206.
  • Cosmus Flam und Otto Heinrich Fleischer (Hrsg.): Die Winter Postille. Bergstadt-Verlag, Breslau 1936 (S. 16: Maria Schnee)

Weblinks

  • Literatur von und über Matthäus Schiestl im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Kunstwerke der Pfarrkirche St. Elisabeth zu Bonn
  • Ansichtskarten-Verzeichnis mit zahlreichen Werken Schiestls
  • Jahreskarte 2007 des Heimatvereins Viersen mit Biographie Schiestls
  • Matthäus Schiestl - WürzburgWiki

Einzelnachweise

Verknüpfte Objekte


Lädt...