Otto Friedrich


1862 – 1937

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF
→ ULAN

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Bibliothèque nationale de France
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata
→ International Standard Name Identifier (ISNI)

Quelle: Entity Facts

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Otto Friedrich (* 2. Juli 1862 in Győr, Ungarn; † 11. April 1937 in Wien) war ein österreichischer Maler des Jugendstils.

Leben

Friedrich studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei August Eisenmenger und Carl Otto Müller sowie an der Münchener Akademie bei Wilhelm von Lindenschmidt. In den Jahren von 1891 bis 1894 unternahm er ausgedehnte Studienreisen, ehe er sich 1896 dauerhaft in Wien niederließ. Hier gehörte er 1897 zu den Gründungsmitgliedern der Wiener Secession. Er war auch Schriftleiter von deren Zeitschrift Ver Sacrum. Beruflich war Otto Friedrich Lehrer an der Wiener Frauenakademie.

Otto Friedrich ist ein heute nur mehr wenig bekannter Künstler des Wiener Jugendstils. Er schuf vor allem Landschaftsbilder und Porträts.

Werke

  • Bildnis Elsa Galafrés (Wien, Österreichische Galerie Belvedere, Inv. Nr. 898), 1908, Öl auf Leinwand, 100 × 100 cm
  • Dame in Roth (Schweiz, Privatbesitz), 1909, Öl auf Leinwand 87,5 × 146 cm (34,5 × 57,5 in.)

Weblink

Verknüpfte Objekte


Lädt...