Richard Knötel


1857 – 1914

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF
→ ULAN
→ Library of Congress Name Authority File

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Archivportal-D
→ Neue Deutsche Biographie (NDB)
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata
→ International Standard Name Identifier (ISNI)

Quelle: Entity Facts

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Richard Knötel (* 12. Januar 1857 in Glogau; † 26. April 1914 in Berlin) war ein deutscher Maler, Lithograf und Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Historienmaler.

Leben

Knötel war der Sohn des Oberlehrers, Malers und Schriftstellers Augustin Knötel. Er erhielt von seinem Vater Zeichenunterricht, studierte seit 1880 an der Berliner Akademie der bildenden Künste und beschäftigte sich eingehend mit der Geschichte des Militärs. Er wirkte als Illustrator für die Zeitschriften Illustrirte Zeitung, Daheim, Über Land und Meer und als Zeichner für den „Berliner Kalender“ und den „Verein für die Geschichte Berlins“. Knötel illustrierte viele militärische Werke und veröffentlichte die Abhandlung Die preußische Armee von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart (1883) und gab ein Quellenwerk zur Uniformenkunde in 18 Bänden heraus. Im Jahr 1888 zeichnete er für das Militärbilderbuch "Die Kriegsheere Europas", welches von Oberstleutnant a. d. Vogt beschrieben wurde. Er war eines der Gründungsmitglieder der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde e. V.

Zusammen mit dem Historienmaler Carl Röchling illustrierte er auch zwei geschätzte Kinderbücher.

  • Carl Röchling, Richard Knötel: Der Alte Fritz in 50 Bildern für Jung und Alt, 1895 [1]
  • Carl Röchling, Richard Knötel: Die Königin Luise in 50 Bildern für Jung und Alt, 1896

Er lieferte ab 1908 im Auftrag des Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck Entwürfe für Stollwerck-Sammelbilder, u. a. für die Stollwerck-Sammelalben No. 10 und 14.

Richard Knötel wurde auf dem St. Matthias-Friedhof in Berlin-Tempelhof beigesetzt. Sein Sohn Herbert wurde ebenfalls Maler und errang sich einen Namen als „Knötel, der Jüngere“.

Literatur

  • Curt Hoffmann, Heeres-Kunde. Der Historienmaler Richard Knötel. in: Visier 5/2014, S. 78–83
  • Kurt-Gerhard Klietmann: Knötel, Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 206 (Digitalisat).

Weblinks

  • Literatur von und über Richard Knötel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Biographie
  • Richard Knötel: Die Eiserne Zeit vor hundert Jahren 1806-1813
  • Richard Knötel: Uniformkunde: Lose Blätter zur Entwicklung der militärischen Tracht. Rathenow 1890

Einzelnachweise

Verknüpfte Objekte


Lädt...