Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ O Donaustrom, [...]

  • [LEER]
    O Donaustrom, [...]
O Donaustrom, [...]
O Donaustrom, [...]
Datierung
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 28. Mai 1918
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Kunstdruckerei Josef Eberle (Wien (A))
Verlag / Druck / Herausgeber : Deutscher Schulverein (Berlin-Charlottenburg [Charlottenburg])
(Wien (A))
Maler/Zeichner_in
Wilhelm Hans Braun
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton
  • Mehrbildansichtskarte

Maße
Kürzere Seite: 9 cm
Längere Seite: 14 cm
Verknüpfter Ort
Schönbühel-Aggsbach, Burgruine Aggstein (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
O Donaustrom, wie wogst du stolz und stark, 
Du deutscher Strom in deutscher Mark!
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Tretet dem Deutschen Schulverein | in Wien, VIII, Florianigasse 39, bei! | Mitgliedsbeitrag jährlich 2 Kronen.

Normincipit
O Donaustrom, wie wogst du stolz
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
In der oberen Hälfte ist ein Abschnitt eines Flusses zu erkennen. Am Ufer des Flusses wurde eine Burg auf einem Berg erbaut. Es handelt sich um die Burgruine Aggstein an der Donau. In der unteren Hälfte befindet sich das Porträt eines jungen Mannes in einem kreisförmigen Einsatz, welcher ein Glas Wein erhebt und eine Gitarre auf dem Schoß hält. 

Unterhalb der Szene wurden einige Verse des Liedtextes des Liedes "O Donaustrom, wie wogst du stolz" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.1.2.1 Volksliedkarten nationaler Vereine

ID
os_ub_0001857

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1_2_1-042

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001857-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001857-2
Dublette

Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur