Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Andreas Hofer + 20. Febr. 1810 ‚Die Hände auf dem Rücken [...]

  • [LEER]
    Andreas Hofer + 20. Febr. 1810 ‚Die Hände auf dem Rücken [...]
Andreas Hofer + 20. Febr. 1810 ‚Die Hände auf dem Rücken [...]
Andreas Hofer + 20. Febr. 1810 ‚Die Hände auf dem Rücken [...]
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 1. Januar 1915
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 30. Dezember 1914
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Kunstdruckerei Josef Eberle (Wien (A))
Verlag / Druck / Herausgeber : Deutscher Schulverein (Berlin-Charlottenburg [Charlottenburg])
(Wien (A))
Maler/Zeichner_in
Karl Alexander Wilke
Textdichter_in
Julius Mosen
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Verknüpfte Orte
Salzburg (A) (Absenderort)
Braunau am Inn (A) (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
‚Die Hände auf dem Rücken
Andreas Hofer gin
Mit ruhig festen Schritten;
Ihm schien der Tod gering.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Pflicht eines jeden Deutschen ist, | Mitglied des Deutschen Schul- | vereines zu sein. Mindestbeitrag | jährlich K 2.-. Anmeldungen | VI. Linke Wienzeile 4 oder bei | den Ortsgruppen.

Abgebildete Person/ Gruppe
Andreas Hofer
Normincipit
Zu Mantua in Banden
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Darstellung der Gefangennahme des Freiheitskämpfers Andreas Hofer durch französische Soldaten. 

Unterhalb der Szene wurde die zweite Textstrophe des Liedes "Zu Mantua in Banden" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.1.2.1 Volksliedkarten nationaler Vereine

ID
os_ub_0001912

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1_2_1-058agm

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001912-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001912-0
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur