Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Rheinsehnsucht

  • [LEER]
    Rheinsehnsucht
Rheinsehnsucht
Rheinsehnsucht
Datierung
Datierung durch Poststempel 25. Januar 1929
Datierung durch Nutzer/Verfasser/Absender 25. Januar 1929
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Karl Rud. Bremer & Co. (Köln)
Textdichter_in
Johann Georg Gerhard Schmitt
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Rastertiefdruck / Kupfertiefdruck (einfarbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.9 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Verknüpfte Orte
Mainz (Absenderort)
Leipzig (Adressort)
Sankt Goarshausen, Burg Katz (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Burg Katz bei St. Goarshausen.

Komponiert von G. Schmitt.

Dort, wo der alte Rhein mit seinen Wellen
So mancher Burg bemooste Trümmer grüsst,
Dort, wo die blauen Trauben saft'ger schwellen,
Und süsser Most des Winzers Müh' versüßt,
Dort möcht' ich sein, dort möcht' ich sein,
Bei dir, du Vater Rhein,
Auf deinen Bergen möcht' ich sein!

Ach, könnt' ich dort in leichter Gondel schaukeln
Ach, hört' ich dort ein mildes Winzerlied!
Viel schönre Träume würden mich umgaukeln,
Als sie der Pleiße flaches Ufer biet't.
Dort möcht' ich sein, dort möcht' ich sein,
Wo deine Welle rauscht,
Wo Echo hinter Felsen lauscht.

Dort, wo der grauen Vorzeit schöne Lügen
Sich freundlich drängen um die Phantasie,
Dort ist, - nein, meine Sehnsucht kann nicht trügen,
Dort ist das Land der schönen Poesie.
Dort möcht' ich sein, dort möcht' ich sein,
Bei dir, du Vater Rhein,
Wo Sagen sich an Sagen reih'n.

Wie Burg und Kloster sich aus Nebel heben,
Und jedes bringt die alten Wunder mit,
Den kräft'gen Ritter seh' ich wieder leben,
Er sucht das Schwert, mit dem er oftmals stritt.
Dort möcht' ich sein, dort möcht' ich sein,
Wo Burgen auf den Höh'n
Wie alte Leichensteine stehn.

Ja, meine Schritte will ich dorthin flügeln,
Wohin sich jetzt nur meine Sehnsucht träumt,
Will freudig eilen zu den Rebenhügeln,
Wo die Begeistrung aus Pokalen schäumt.
Bald bin ich dort, bald bin ich dort,
Und du, mein Vater Rhein,
Stimmst froh in meine Wünsche ein.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Als Lied mit Klavierbegleitung erschienen: | Edition Schott. Einzelausgabe Nr. 08149.

Normincipit
Dort, wo der alte Rhein mit seinen Wellen
Serie
Rheinlieder [Karl Rud. Bremer & Co.] Nr. 7
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein Mann in typischer Wanderbekleidung und eine junge Frau stehen auf einer Wiese und blicken auf eine idyllische Flusslandschaft. Die Frau winkt mit einem Taschentuch, während der Mann mit einem Arm in Richtung des Flusses zeigt. Auf einem Hügel im Hintergrund ist eine Burg zu erkennen - hierbei handelt es sich um die Burg Katz in St. Goarshausen. 

Unterhalb der Szene wurde der vollständige Text des Liedes "Dort, wo der alte Rhein mit seinen Wellen" abgebildet.

Kommentar
Bis auf kleine Abweichungen ist das Bild dieser Karte der Karte os_ub_0002281 identisch.

Sammlungskategorie

2.2.2 Der Rhein

ID
os_ub_0002282

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2-006

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002282-8
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002282-8
Copyright
CC BY-NC 4.0 (Metadaten)