Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Am Elterngrab. Da reden mir die Toten zu [...]

  • [LEER]
    Am Elterngrab. Da reden mir die Toten zu [...]
Am Elterngrab. Da reden mir die Toten zu [...]
Am Elterngrab. Da reden mir die Toten zu [...]
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 23. April 1904
Maler/Zeichner_in
Theodor Walther
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Weltpostkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (einfarbig)
    Typographie / Typendruck
  • Karton
  • Mondscheinkarte / Luna-Karte / Sonnenscheinkarte

Maße
Kürzere Seite: 8.8 cm
Längere Seite: 14 cm
Verknüpfte Orte
Berlin-Grunewald (Absenderort)
Amt Heiligengrabe-Blumenthal [Blumenthal Prignitz] (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Da reden mir die Toten zu,
Die Eltern mein, in ew'ger Ruh',
:;: Der liebste Platz, den ich auf Erden hab',
Das ist die Rasenbank am Elterngrab.
 

Normincipit
Ich kenn' ein einsam Plätzchen auf der Welt
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Eine junge Frau, die ein langes Kleid und einen Schleier trägt, kniet verzweifelt vor einem mit Blumen geschmückten Grabkreuz. Über der Frau sind die schemenhaften Erscheinungen eines Mannes und einer Frau zu erkennen - hierbei handelt es sich um die verstorbenen Eltern der Frau. Im Hintergrund befinden sich Bäume und weitere Gräber.

Unterhalb der Szene wurden die letzten vier Verse der zweiten Textstrophe des Liedes "Ich kenn' ein einsam Plätzchen auf der Welt" abgedruckt. 

Sammlungskategorie

2.3.1 Schicksal

ID
os_ub_0004139

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3_1-010

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004139-9
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004139-9
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur