Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Förster Christel. - Falter, Falter, hüte dich [...]

  • [LEER]
    Förster Christel. - Falter, Falter, hüte dich [...]
Förster Christel. - Falter, Falter, hüte dich [...]
Förster Christel. - Falter, Falter, hüte dich [...]
Datierung
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 28. Februar 1911
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 28. Februar 1911
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Selmar Bayer (Berlin)
Komponist_in
Georg Jarno
Textdichter_in
Bernhard Buchbinder
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Prägedruck / Reliefkarte
    Chromolithografie
    Typographie / Typendruck
  • Karton
  • Prägedruck / Reliefkarte

Maße
Kürzere Seite: 8.7 cm
Längere Seite: 13.7 cm
Verknüpfte Orte
Hamburg (Absenderort)
Hamburg-Harburg [Harburg (Elbe)] (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Falter, Falter, hüte dich
Vor dem Feuerschein.
Falter, wehrst vergebens dich,
Flatterst doch hinein.
Falter, Falter, sei bedacht,
Einmal muss es sein.
Gib auf deine Flügel Acht,
Flatterst doch hinein.

Normincipits
Die Försterchristel
"Ganz richtig", klingts erfreut hier her
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein Jägersmann, der eine Uniform und ein Gewehr trägt, kniet vor einer jungen Frau auf dem Boden, die ein Kleid trägt und dem Jäger eine Hand reicht. Im Hintergrund ist eine Waldlandschaft zu erkennen. 

Oberhalb der Szene wurden der Titel der Operette "Die Försterchristel" und einige Verse aus dem Refrain des Liedes "'Ganz richtig', klingts erfreut hier her" abgebildet. 

Sammlungskategorie

2.3.2 Operette, Oper und Schlager

ID
os_ub_0004288

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3_2-065fa

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004288-7
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004288-7
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur