Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ "Das Dreimäderlhaus" - Es soll der Frühling mir künden [...]

  • [LEER]
    "Das Dreimäderlhaus" - Es soll der Frühling mir künden [...]
"Das Dreimäderlhaus" - Es soll der Frühling mir künden [...]
"Das Dreimäderlhaus" - Es soll der Frühling mir künden [...]
Datierung
Datierung durch Karteninhalt nach 1916
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : K. & H. (Köln)
(Berlin-Neukölln [Rixdorf, Neukölln])
Komponist_innen
Franz Schubert
Heinrich Berté
Maler/Zeichner_in
Alois Broch
Textdichter_innen
Alfred Maria Willner
Heinz Reichert
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Es soll der Frühling mir künden,
Wo werd' ich sie finden,
Wann neigt sich die Eine,
Die Feine mir zu,

Und trägt am schwellenden Mieder
Sie blühenden Flieder,
Sag' immer ich wieder: 
Mein Frühling bist du!

Aus dem Singspiel "Das Dreimäderlhaus"

Textabdruck mit Genehmigung des Originalverlegers | Ludwig Doblinger (B. Herzmansky) Leipzig - Wien. Aufführungsrecht vorbehalten. 

Abgebildete Person/ Gruppe
Franz Schubert
Normincipit
Unter einem Fliederbaum
Serie
Bunte Reihe Nr. 67
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein junger Mann [Franz Schubert] wendet sich einer jungen Dame [Hannerl Tschöll] zu, während er von einem gedeckten Tisch im Garten aufsteht.

Die Abbildung bezieht sich auf zwei zentrale Personen der Operette "Dreimäderlhaus" von Heinrich Berté. Die abgebildeten Verse stammen aus dem Refrain des Liedes "Es soll der Frühling mir künden".

Kommentar
Die Datierung der Karte bezieht sich auf die gleichnamige Operette aus dem Jahr 1916 (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Dreimäderlhaus). 

Sammlungskategorie

3.3.1 "Dreimäderlhaus" ()

ID
os_ub_0005316

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
3_3_1-008

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0005316-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0005316-2
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur