Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Siegmund und Sieglinde - Winterstürme wichen dem Wonnemond - [...]

  • [LEER]
    Siegmund und Sieglinde - Winterstürme wichen dem Wonnemond - [...]
Siegmund und Sieglinde - Winterstürme wichen dem Wonnemond - [...]
Siegmund und Sieglinde - Winterstürme wichen dem Wonnemond - [...]
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : K. & H. (Köln)
(Berlin-Neukölln [Rixdorf, Neukölln])
Komponist_in
Richard Wagner
Maler/Zeichner_in
J. v. Meidling
Textdichter_in
Richard Wagner
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Winterstürme wichen dem Wonnemond -
Im milden Lichte leuchtet der Lenz; -
Auf lauen Lüften lind und lieblich,
Wunder webend er sich wiegt;
Durch Wald und Auen webt sein Atem,

Weitgeöffnet lacht sein Aug: -
Aus sel'ger Vöglein sange süß ertönt
Holde Düfte hacuht er aus;
Seinem warmen Blut entblühen wonnige Blumen,
Keim und Sproß entspringt seiner Kraft.
(Richard Wagner „Die Walküre“ I. Augzug 3. Auftritt)

Abgebildete Personen
Sigmund
Signy
Normincipits
Der Ring des Nibelungen. Erster Tag: Die Walküre
Der Ring des Nibelungen. Erster Tag: Die Walküre. Winterstürme wichen dem Wonnemond
Serie
Bunte Reihe Nr. 96
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein Mann [Siegmund] und eine Frau [Sieglinde] sitzen nebeneinander auf einer Bank und betrachten einen Baum, in dessen Stamm ein Schwert steckt. Durch die geöffnete Tür ist der Himmel zu erkennen, an welchem der Mond scheint. 

Unterhalb der Szene wurden einige Verse aus der Arie "Winterstürme wichen dem Wonnemond" abgebildet, welche aus der Oper "Die Walküre" stammt.

Sammlungskategorie

3.4 Wagner

ID
os_ub_0005562

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
3_4-102

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0005562-6
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0005562-6
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur