Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Bomben auf Engelland

  • [LEER]
    Bomben auf Engelland
Bomben auf Engelland
Bomben auf Engelland
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 25. Mai 1940
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Heinrich Ross (Berlin)
Komponist_in
Norbert Schultze
Textdichter_in
Wilhelm Stoeppler
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton
Verknüpfter Ort
Dresden (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Lied aus dem Film der Luftwaffe "Feuertaufe" von Hans Bertram
Worte: Wilhelm Stoeppler | Musik: Norbert Schultze

3. So wurde die jüngste der Waffen im Feuer getauft und geweiht!
Vom Rhein bis zum Meer das fliegende Heer, so steh'n wir zum | Einsatz bereit!

Kehhreim:
Kamerad! Kamerad! Alle Mädchen müssen warten!
Kamerad! Kamerad! Der Befehl ist da, wir starten!
Kamerad! Kamerad! Die Losung ist bekannt:
Ran an den Feind! Ran an den Feind! Bomben auf Engelland!
:/: Hört ihr die Motoren singen: Ran an den Feind!
Hört ihr's in den Ohren klingen: Ran an den Feind!
Bomben! Bomben! Bomben auf Engelland! :/:

Normincipit
Wir fühlen in Horsten und Höhen des Adlers
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
In der oberen Kartenhälfte ist eine Fotografie eines Flugzeugs zu erkennen, das über einer Landschaft fliegt. 

Unter dem Bild wurden die dritte Textstrophe und der Refrain des Liedes "Wir fühlen in Horsten und Höhen des Adlers" abgedruckt. 

Sammlungskategorie

17.3 NS-Soldatenlieder

ID
os_ub_0016776

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
17_3-004af

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0016776-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0016776-0
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur