Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Stolzenfels am Rhein - Noch einmal schaut der Grenadier […]

  • [LEER]
    Stolzenfels am Rhein - Noch einmal schaut der Grenadier […]
Stolzenfels am Rhein - Noch einmal schaut der Grenadier […]
Stolzenfels am Rhein - Noch einmal schaut der Grenadier […]
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Photochemie (Berlin)
Textdichter_in
Heinrich Dorgeel
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Verknüpfter Ort
Koblenz, Schloss Stolzenfels (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Noch einmal schaut der Grenadier
Nach seinem Lieb zurück,
Und tausend Grüße schickt er ihr,
Was sagt sein letzter Blick.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Allein. Abdrucksr. mit Genehmig. des Verlages Bosworth & Co, Leipzig | Die Originalausgabe ist überall zu beziehen zum Preise von M. 1,50.

Normincipit
Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Einige uniformierte Soldaten ziehen über eine Straße. Zivile Männer und Frauen stehen am Rand des Weges, um sich von den Soldaten zu verabschieden. In der Bildmitte ist einer der Soldaten zu erkennen, der seine junge Geliebte auf den Mund küsst. Im Hintergrund ist auf einem Berg das Schloss Stolzenfels zu sehen. 

In der oberen Bildhälfte wurden einige Verse aus der zweiten Textstrophe des Liedes "Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand" abgedruckt.

Kommentar
[Sigel:] Neue Bromsilber Convention

Sammlungskategorie

13.4 Lieder und Musik im 1. Weltkrieg

ID
os_ub_0016928

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
13_4-081mn

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0016928-4
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0016928-4
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur