Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Alt Heidelberg du feine [R]

[LEER]
Alt Heidelberg du feine [R]
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 1928
Maler/Zeichner_in
Georg Mühlberg
Textdichter_in
Joseph Victor von Scheffel
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Verknüpfte Orte
Frankfurt am Main (Adressort)
Heidelberg, Karl-Theodor-Brücke (abgebildete Orte)
Heidelberg, Schloss (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
[Text mit Marken überklebt] 

Alt Heidelberg, du feine
Du Stadt an Ehren reich
Am Neckar und am Rheine
Kein andre kommt dir gleich. 

Stadt fröhlicher Gesellen
An Weisheit schwer und Wein
Klar ziehn des Stromes Wellen 
Blauäuglein blitzen drein. 

Und kommt aus lindem Süden
Der Frühling übers Land,
So webt er dir aus Blüten
Ein schimmernd Brautgewand.

Auch mit stehst du geschrieben
Ins Herz gleich einer Braut,
Es klingt wie junges Lieben
Dein Name mir so traut. 

Und stechen mich die Dornen
Und wird mir's draus zu kahl
Geb ich dem Roß die Sporen
Und reit ins Neckartal. 

Normincipit
Alt Heidelberg du feine
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Bildbeschreibung
Einige Männer, die durch Schirmmützen als Studenten gekennzeichnet werden, spazieren am Ufer des Neckars entlang. Auf dem Fluss schwimmt ein Ruderboot, in welchem zwei junge Frauen sitzen, die die Studenten fröhlich grüßen. Im Hintergrund sind das Heidelberger Schloss und die Karl-Theodor-Brücke zu sehen. 

Auf der Rückseite der Karte wurde ein Textausschnitt aus dem Lied "Alt Heidelberg du feine" abgedruckt. 

Kommentar
[Stempel:] JOSÉ EICHLER | S. Seb. do Cahy | R. G. do Sul-Brasil

Sammlungskategorie

2.2.3.2 Burschen ()

ID
os_ub_0019574

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0019574-5
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0019574-5
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung und Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur