August Schnezler


1809 – 1853

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ JudaicaLink
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikisource
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Allgemeine Deutsche Biographie (ADB)
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Verknüpftes Normincipit


Gold und Silber lieb' ich sehr (textete)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Ferdinand Alexander August Schnezler (* 4. August 1809 in Freiburg im Breisgau; † 11. April 1853 in München) war ein deutscher Dichter, Redakteur und Sagensammler.

Schnezler studierte in Freiburg im Breisgau und München Philosophie, Geschichte und Naturwissenschaften. Von 1833 bis 1838 im badischen Staatsdienst als Postbeamter, danach wandte er sich der literarischen Tätigkeit zu. Schnezler war Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitschriften, redigierte mit Ignaz Hub und Ferdinand Freiligrath von 1838 bis 1841 das „Rheinische Odeon“. Neben Gedichtsammlungen, Lustspielen und Novellen erlangte er Bekanntheit mit der Herausgabe der Sagensammlung „Badisches Sagen-Buch“ (2 Bände, Karlsruhe, 1846).

Einige der Sagen übernahm er auch von dem Sagensammler Bernhard Baader.

Literatur

  • Franz Brümmer: Schnezler, August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 32, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 173 f.
  • Ignaz Hub: Die deutschen Dichter der Neuzeit. München: Palm, 1852. S. 699. books.google.com

Weblinks

  • Literatur von und über August Schnezler im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Verknüpfte Objekte


Lädt...