Gottfried Hartmann Weigle


1816 – 1855

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Allgemeine Deutsche Biographie (ADB)
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Wikipedia (English)
→ Kalliope Verbundkatalog
→ Archivportal-D
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Verknüpftes Normincipit


Drunten im Unterland, da ist's halt fein (textete)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Gottfried Hartmann Weigle (* 1816 in Zell am Neckar; † 1855 in Mangalore, Westindien) war ein deutscher Missionar und Sprachforscher.

Weigle studierte in Tübingen Theologie, 1838 schloss er sich der Basler Mission an. Von 1840 an war er Missionar im Südwesten Indiens, auf dem Gebiet des heutigen Bundesstaats Karnataka. Er war mit Pauline F. Mögling verw. Weigle geb. Bacmeister (1825–1861) verheiratet.

Er hat sich insbesondere der Erforschung der zur dravidischen Sprachfamilie zählenden Sprache Kannada (Kanaresisch) und ihrer Literatur gewidmet. Von ihm stammt der Text des Liedes Drunten im Unterland.

Literatur

  • Hermann Gundert: Zur Erinnerung an Gottfr. Weigle & Pauline Bacmeister : Auszüge aus „Hermann Mögling, ein Missionsleben in der Mitte des Jahrhunderts“. Verlag der Missionsbuchhd., Basel 1884 (Basler Missionstraktate 79)
  • Karl Friedrich Ledderhose: Weigle, Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 483 f.

Weblinks

  • Gottfried Weigle zum 150. Todestag
  • Kurzbiographien der mit einer Gedenkstätte in Esslingen geehrten Missionare
  • Drunten im Unterland von Gottfried Weigle und Friedrich Silcher

Fußnoten

Verknüpfte Objekte


Lädt...