Max Wulff


1871 – 1947

Bearbeiten

Externe Links


→ Wikipedia
→ GND
→ VIAF

Entity Facts

→ Gemeinsame Normdatei (GND) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
→ Wikipedia (Deutsch)
→ Deutsche Digitale Bibliothek
→ NACO Authority File
→ International Standard Name Identifier (ISNI)
→ Virtual International Authority File (VIAF)
→ Wikidata

Quelle: Entity Facts

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Max Wulff (* 15. Dezember 1871 in Berlin; † 1947) war ein deutscher Maler, Grafiker und Illustrator.

Leben

Max Wulff studierte an der Universität der Künste Berlin und an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er illustrierte zahlreiche Märchen-, Kinder- und Jugendbücher, darunter die Werke von Autoren wie Karl May, James Fenimore Cooper, Frederick Marryat, Jules Verne, Sophie Wörishöffer, Ottilie Wildermuth, Marie von Felseneck, Else Ury und Johanna Spyri. Er war insbesondere für die Verlage A. Weichert und Meidinger in Berlin tätig.

Wulff fertigte auch ein Ölporträt des greisen Arthur Schopenhauer nach der Fotografie von Johann Schäfer aus dem Jahre 1859.

Werke (Auswahl)

Illustrationen

  • Elisabeth Bauck: Klein Evchen, Berlin: A. Weichert Verlag, circa 1910 (Buchdeckel und vier ganzseitige, farbige Illustrationen vor und im Text)

Literatur

  • Jahrbuch der bildenden Kunst, Berlin: Fischer & Franke, 1902, Verzeichnis III, Spalte 242
  • Schwarz-Weiß. Ein Buch der zeichnenden Kunst. Hrsg.: Verband Deutscher Illustratoren, Berlin: Fischer & Franke, 1903, S. 35 (Abbildung)
  • Willy Oskar Dreßler: Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II: Bildende Kunst, Berlin: Wasmuth, 1921
  • Katalog der Grossen Berliner Kunst-Ausstellung (= Veröffentlichungen des Kunstarchivs) Berlin, 1904 und 1914

Weblinks

Werke von und über Max Wulff in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Einzelnachweise

Verknüpfte Objekte


Lädt...