Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Rosen aus dem Süden

  • [LEER]
    Rosen aus dem Süden
Rosen aus dem Süden
Rosen aus dem Süden
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : K. & H. (Köln)
(Berlin-Neukölln [Rixdorf, Neukölln])
Komponist_in
Johann Strauss (Sohn)
Textdichter_in
Rudolf Ilgner
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9 cm
Längere Seite: 14 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Rosen aus dem Süden | Walzer von Johann Strauß - Gedicht von R. Ilgner

1. Vorbei der Mai,
Der Sommer schenkt uns mild die ersten Rosen,
Sie blühn und glühn in stolzer Pracht,
Ein Blumenwunder lockt und lacht!
Aus allen Gärten duftet's süß,
Es grüßt ein Paradies,
Frau'n schau'n sehnend drein in holder Pein.
Lieb' erwacht über Nacht
In jeder schönen Rosenzeit.

Im deutschen Land
Sind, wie bekannt, die Frauen schön gleich Rosen,
Die liebste ist die Wienerin
In ihrem Zaubergarten Wien.
Sie würzt des Lebens Einerlei
Mit Schick und Schelmerei,
Scherzt, herzt stets voll Charme, so süß und warm.
Südens Glut liegt im Blut
Jeder echten Wienerin.

Als Fratzerl wie's Katzerl
Schmeichelt flink das Ding bei jedem sich ein;
Die Kleine, die feine
Lernt das Flirten ganz prächtig allein.
Im Köpferl mit'n Zöpferl,
Ja, da wohnt und thront ein Ritter schon drin.
Ein Grüßchen, ein Küßchen,
Nur der eine, der liegt ihr im Sinn!

2. Jugendliebe, rein und wahr, wunderbar;
Keusche Sehnsucht hüllt unser Sein ein zauberhaft!
Süß Geheimnis ruht in der Brust, wonnige Luft!
Ach! Jugendzeit, herrliche, selige Jugendzeit!
Blind minnt Jugend gerne.
Fröhlich, selig glänzen Augensterne.
Kost, tost, küßt ohn' Ende, singt, springt sorgenlos.
Bald schallt froher Reigen,
Wonnig, sonnig muß die Welt sich zeigen.
Springt, singt, Jugend selig blüht, glüht sorgenlos.

3. Beim Rendezvous. Er und sie voll Verlangen.
"O, Liebling du!" Und der Schäfer hält keck sie umfangen.
Im Wiener Wald lockt und singt manches Vogerl.
Herz, junges Herz, ja da klingt es und singt es in dir!
La-la-la, la-la-la.
Rosenzeit, Liebesfreud!
Wenn das Glück uns Rosen streut.
La-la-la, la-la-la,
Alles Sein: Sonnenschein!
Ja das gärt, wie junger Wein.

4. Wien, Wien, herrliches Ziel,
In dir blühn der Rosen so viel,
Bist ein Hort der Heitern und Losen,
O Wien, du schönes Wien!
Stets voll Anmut und Schick sind die Frau'n
Ein lachendes Glück,
Sind der Schmuck im Alltag des Lebens,
In Wien, im schönen Wien.
Ehrt unsre Frau'n, sie flechten und weben
Himmlische Rosen in's irdische Leben.
Sind denn die irdischen Rosen
Nicht selber unsre Frau'n?
Und die hat keine Stadt, wie mein Wien,
La-la-la-la-la-la-la-la-la, mein Wien!

Coda. Blüht des Lebens Mai, bist du frisch und frei,
O Jugendzeit!
Lockt ein Rosenmund dich zum Herzensbund,
O, du Wonnezeit! Herz, junges Herz, lach' und frei' dich des Lebens!
Im deutschen Land sind, wie bekannt,
Die Frauen schön gleich Rosen;
Die liebste ist die Wienerin
In ihrem Zaubergarten Wien.
Sie würzt des Lebens Einerlei
Mit Schick und Schelmerei,
Scherzt, herzt stets voll Charme, so süß und warm.
Südens Glut liegt im Blut jeder echten Wienerin;
Südliche Glut lieget im Blut jeder Wienerin.
Ehrt unsre Frau'n, sie flechten und weben
Himmlische Rosen in's irdische Leben.
Sind denn die irdischen Rosen
Nicht selber unsre Frau'n?
Und die hat keine Stadt, wie mein Wien,
La-la-la-la-la-la-la-la-la, mein Wien!

Mit Genehmigung des Originalverlages Aug. Cranz, G. m. b. H., Leipzig

Normincipits
Vorbei der Mai
Rosen aus dem Süden, op. 388
Serie
Bunte Reihe Nr. 230
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
In einem Park treffen zwei junge Frauen in aufwändigen Kleidern auf einen elegant gekleideten Mann.

Unterhalb der Szene wurde der vollständige Text des Gedichtes "Rosen aus dem Süden" abgebildet, das möglicherweise als Vorlage für einen Walzer von Johann Strauß jun. diente. 

Sammlungskategorie

2.1 Volkslieder

ID
os_ub_0001305

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1-121h

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001305-4
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001305-4
Schenker_in
Egbert Stutzriem
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur