Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Wem Gott will rechte Gunst erweisen

  • Wem Gott will rechte Gunst erweisen
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Maler/Zeichner_in
Alois Broch
Textdichter_in
Joseph von Eichendorff
Komponist_in
Friedrich Theodor Fröhlich
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : K. & H. (Köln)
(Berlin-Neukölln [Rixdorf, Neukölln])
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.8 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Wem Gott will rechte Gunst erweisen,
Den schickt er in die weite Welt,
dem will er seine Wunder weisen
In Berg und Tal und Strom und Feld.

Die Bächlein von den Bergen springen,
Die Lerchen jubeln hoch vor Lust.
Wie sollt' ich nicht mit ihnen singen
Aus voller Kehl' und frischer Bust?

Die Trägen, die zu Haufe liegen,
Erquicket nicht das Morgenrot;
Sie wissen nur von Kinderwiegen,
Von Sorgen, Last und Not ums Brot.

Den lieben Gott laß ich nur walten,
Der Bächlein, Lerchen, Wald und Feld,
Und Erd' und Himmel will erhalten,
Hat auch mein' Sach' aufs best' bestellt!

J. von Eichendorff

Normincipit
Wem Gott will rechte Gunst erweisen
Serie
Bunte Reihe Nr. 125
Sammlungskategorie

2.1 Volkslieder

ID
os_ub_0001439

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1-155m

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001439-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001439-0
Copyright
CC BY-NC-SA 4.0 (Metadaten)