Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ „Waldrauschen”

  • „Waldrauschen”
Datierung
Datierung durch Nutzer/Verfasser/Absender 6. Oktober 1943
Datierung durch Poststempel 6. Oktober 1943
Textdichter_in
P. Roth
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Kunstverlag Wilhelm Vogel (Schwarzenberg/Erzgeb.)
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Photochrom
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.9 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Verknüpfte Orte
Berlin (Adressort)
Schwarzenberg/Erzgeb. (Absenderort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Lebhaft. | Text v. P. Roth

Wenn kühl dr Wind durchs Berg-land zieht,
singt uns dr Wald sei schie-nes Lied,
do hält e man-cher aa un lauscht,
wie's ham-lich durch de Gip-peln rauscht;
do regt sich drin-ne in dr Brust -
Boll still-es Laad, boll lau-te Lust!

War dan Gesang net deiten kaa,
Dar findt wuhl nischt drbaulichs draa.
Doch, war ewos drvaa vrschtieht,
Dan dringt's gar tief nei in's Gemüt.
Refr.: Do regt sich

Drim gieh ich immer wieder hie,
Horch of de Wunndermelodie,
Die uralt is, doch nei schtets klingt,
Wenn druhm dr Wind de Gippeln schwingt.
Refr.: Do regt sich

Normincipit
Wenn kühl dr Wind durchs Bergland zieht
Sammlungskategorie

2.1 Volkslieder

ID
os_ub_0001456

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1-164a

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001456-8
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001456-8
Copyright
CC BY-NC-SA 4.0 (Metadaten)