Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Was frag ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin

  • [LEER]
    Was frag ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin
© Bild: Veröffentlichung genehmigt von Renate Wachnitz, geb. Hey. Jede weitere Verwendung bedarf der Genehmigung der Rechteinhaberin.
Was frag ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin
Was frag ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 3. Mai 1919
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Verlag des Vereins für das Deutschtum im Ausland (Berlin)
(Wien (A))
Verlag / Druck / Herausgeber : Graphische Kunstanstalten F. Bruckmann AG (München)
(Berlin)
Verlag / Druck / Herausgeber : Novitas Verlag Otto Kellner (Berlin)
Maler/Zeichner_in
Paul Hey
Textdichter_in
Johann Martin Miller
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 13.8 cm
Verknüpfte Orte
Berlin (Absenderort)
Hildesheim (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Normincipit
Was frag' ich viel nach Geld und Gut
Serie
Volksliederkarten von Paul Hey Nr. 51
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Einige Menschen, darunter zwei Kinder sitzen vor einem Haus und beschäftigen sich duch nähen, lesen und reden. In ihrer Nähe liegt ein schlafender Hund. Im Hintergrund ist eine Hügellandschaft und eine kleine Stadt zu erkennen. 

Überhalb der Szene ist die erste Zeile des Volksliedes "Was frag ich viel nach Geld und Gut" abgebildet. 

Sammlungskategorie

2.1.1 Paul Hey: Volksliedkarten ()

ID
os_ub_0001575

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1_1-070

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001575-8
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001575-8
Dublette

Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur