Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Bonna, mein Sonnenschein.

  • [LEER]
    Bonna, mein Sonnenschein.
Bonna, mein Sonnenschein.
Bonna, mein Sonnenschein.
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Karl Rud. Bremer & Co. (Köln)
Textdichter_in
J. Pitsch
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Lichtdruck (einfarbig)
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.8 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Verknüpfter Ort
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Bonn a. Rh. | Universität | Bonna, mein Sonnenschein. | Text und Melodie von J. Pitsch.

Es liegt ein Städtlein an dem Rhein
Zwischen Berg und Auen
Brauchst nicht Gold noch Edelstein
Wenn du es willst schauen.
Mägdlein drin sind lieb und süß,
Streich'st du ihre Wangen,
Ist dir's wie im Paradies,
Weckt dir dein Verlangen.
Bonna, du Krone am deutschen | Rhein,
Du meine Wonne, mein Sonnen- | schein!
Drinnen sind Mägdlein, drinnen ist's | süß,
Du bist das Städtelein, ein Paradies!

Wenn sich die Nacht hernieder senkt
Und der Mond zieht leise,
Liebster seine Schritte lenkt
Hin zum Zecherkreise,
Wenn der edle, deutsche Wein
Perlet im Pokale,
Ist man selbst der Edelstein
Ja mit einem Male.
Auf seinem Throne sitzt Vater Rhein,
Bonna, du Krone, mein Sonnen- | schein.
Nixlein, sie spielen auf Rheines | Grund,
Mägdlein, sie küßt man auf rosigen | Mund.

Und wenn alles geht zur Ruh,
Such ich auf Feinsliebchen,
Hat sie schon die Äuglein zu,
Klopf ich an ihr Stübchen:
Süßer Schatz, steh du jetzt auf,
Kannst noch morgen träumen,
Fahre dich so gern stromauf,
Daß die Wellen schäumen.
Wenn ich so schaukle über den Rhein
Pocht's mir im Herzen. - Dann sind | wir allein.
Wär's eine Sünde, ich macht mir nichts | draus,
Ich küss' Feinsliebchen genau wie zu | Haus.

Es ist so mancher Lenzestag
Nun dahin gegangen,
Nachtigall und Lerchenschlag
Und die roten Wangen.
Möcht so gern an Liebchens Tür
Klopfen wie vor Jahren,
Möchte übern Strom mit ihr
Ach wie damals fahren.
Ja wenn im Frühling die Sonne lacht,
Springen die Knospen, die Jugend | erwacht,
Fahr ich Herzliebchen nochmals übern | Rhein,
Schöner kanns sicher im Himmel nicht | sein!

Normincipit
Es liegt ein Städtlein an dem Rhein [Pitsch]
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
In der oberen Kartenhälfte ist eine Fotografie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn zu sehen.

Unterhalb der Fotografie wurde der vollständige Liedtext von J. Pitschs Lied "Es liegt ein Städtlein an dem Rhein" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.2 Verschiedene Regionen

ID
os_ub_0002042

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2-001m

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002042-9
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002042-9
Copyright
CC BY-NC 4.0 (Metadaten)