Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ O du wunderschöner, deutscher Rhein

  • [LEER]
    O du wunderschöner, deutscher Rhein
O du wunderschöner, deutscher Rhein
O du wunderschöner, deutscher Rhein
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 29. Januar 1933
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Karl Rud. Bremer & Co. (Köln)
Maler/Zeichner_in
Adolf Volkhofen jun.
Textdichter_in
W. Matthias
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Rastertiefdruck / Kupfertiefdruck (einfarbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 13.9 cm
Verknüpfte Orte
Oberwesel (Absenderort)
Bünde (Adressort)
Braubach (abgebildete Orte)
Braubach, Marksburg (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein,
Mir schien die Flut ein Feenreich zu sein,
Doch plötzlich klang es wie Elfengesang.
Ach, so herrlich, ach, so zaubrisch, un wonniglich drang
Wie ein Nixenchor nun süss schmeichelnd mir ins Ohr:
|: O du wunderschöner, deutscher Rhein,
Du sollst ewig Deutschlands Zierde sein. :|

Da kam gar bald ein Mägdlein im Nachen herbei,
So wunderschön war nur die Loreley,
Das Mägdelein setzte sich neben mich.
Sprach von Märchen alter zeiten.
Und balde begeisterten sich
Im Verein deutscher Sang und deutscher Wein:
|: O du wunderschöner, usw. :|

Doch als ich der Holden ins Auge gesehn,
Da war es, ach, gar bald ums Herz geschehn;
In Seligkeit schwor ich der holden Maid
Ew'ge Liebe, ew'ge Treue; und traulich vereint
Zu süssem Klang, tönet wieder jener Gesang:
|: O du wunderschöner, usw. :|
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Mit Genehmigung des Musikver-|lages: Schweers & Haake, Bremen. | Rheinlieder Nr. 4. K. T.

Normincipit
Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein junger Mann sitzt neben einem Baum am Ufer eines Flusses und blickt fasziniert ins Wasser, wo einige Nymphen bzw. Meerjungfrauen zu erkennen sind. Auf der anderen Seite des Flusses befindet sich im Hintergrund die Stadt Braubach, hinter welcher auf einem Berg die Marksburg steht. 

Unterhalb der Szene wurden drei Textstrophen des Liedes "Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein" abgedruckt. 

Sammlungskategorie

2.2.2 Der Rhein

ID
os_ub_0002321

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2-022

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002321-8
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002321-8
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur