Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Verlor'nes Glück.

  • [LEER]
    Verlor'nes Glück.
Verlor'nes Glück.
Verlor'nes Glück.
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 30. April 1900
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Back & Schmitt (Wien (A))
Textdichter_in
Leopold Sprowacker
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Chromolithografie
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 14 cm
Verknüpfte Orte
Prag (CZ) (Absenderort)
Montreux (CH) (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Verlor'nes Glück. | Lied von | Leop. Sprowacker.

So oft der Frühling durch das off'ne | Fenster,
Am Sonntagsmorgen uns hat angelacht,
Da zogen wir durch Hain und grüne Felder,
Sag Liebchen, hat dein Herz daran gedacht,
Wenn Abends wir die Schritte heimwärts | lenkten
Dein Händchen ruhte sanft in meinem Arm,
So oft der Weiden Rauschen dich erschreckte,
Da hielt ich dich so fest, so innig warm.
Zu jener Zeit, wie lieb' ich dich mein | Leben,
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem | Tritt,
Hätt' gerne Alles für dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Stets sorgenlos, mit Wenigem zufrieden,
Begabt mit leichtem Muth und frohem | Sinn,
So sassen wir am kalten Winterabend
Und wärmten uns am traulichen Kamin.
Wir schwärmten nur von Liebeslust und | Wonne
Dein Haupt es ruhte sanft auf meinen | Knie'n,
Dein Auge über mir war meine Sonne
Des Feuers Knistern süsse Harmonie.
Zu jener Zeit wie liebt' ich dich mein | Leben,
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem | Tritt,
Hätt' gerne Alles für dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Ich glaubte fest an deine Liebe, Treue,
Ich glaubt' dein Herz sei nun auf ewig mein,
Doch eines Tag's, du flatterhafte Schöne,
Entflohst du mir und liessest mich allein.
Ich habe dich beweint in langen Nächten,
Wär' unterlegen meines Kummers Last,
Wenn ich es nicht zu bald erfahren hätte,
Dass du seit jeher mich betrogen hast.
Und doch warst du mein Glück, mein | ganzes Leben
Ich hätt' geküsst die Spur von deinem | Tritt,
Hätt' gerne Alles für dich hingegeben
Und dennoch du, du hast mich nie geliebt.

Normincipit
So oft der Frühling durch das off'ne Fenster
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Man sieht die Gestalt eines Mannes im Frack in einem mit einem Herz verzierten Rahmen. Er blickt traurig nach oben, wo soeben der Gott Amor in seiner Gestalt als mit Pfeil und Bogen bewaffneter Putte entschwebt. 

Links des Bildes ist der Text des Liedes "So oft der Frühling durch das off'ne Fenster" abgedruckt. 

Sammlungskategorie

2.3 Populäre Lieder, Schlager und Gedichte

ID
os_ub_0004063

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3-220p

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004063-3
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004063-3
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur