Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Lied der Mignon - Kennst du das Land, wo die Citronen blüh'n

  • [LEER]
    Lied der Mignon - Kennst du das Land, wo die Citronen blüh'n
Lied der Mignon - Kennst du das Land, wo die Citronen blüh'n
Lied der Mignon - Kennst du das Land, wo die Citronen blüh'n
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 19. Januar 1907
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 19. Januar 1907
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Neue Photographische Gesellschaft AG (Berlin-Steglitz [Steglitz])
Verlag / Druck / Herausgeber : K. Heinrich Krause (Großenhain)
Komponist_in
Ludwig van Beethoven
Textdichter_in
Johann Wolfgang von Goethe
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Weltpostkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton
  • Passepartoutkarte / Zeitungsansichtskarte

Maße
Kürzere Seite: 8.6 cm
Längere Seite: 13.7 cm
Verknüpfte Orte
Kiel (Absenderort)
Heiligenhafen (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Weltpostverein.

Abgebildete Person/ Gruppe
Mignon
Normincipit
Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh'n
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
In der oberen Bildhälfte wurde die Fotografie einer jungen, nachdenklich blickenden Frau [Mignon] abgedruckt. Unterhalb der Fotografie befindet sich eine Harfe, im Hintergrund ist eine idyllische Landschaft mit einem See zu erkennen. 

Rechts neben der Harfe wurden der erste Vers des Liedes "Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh'n" und ein kurzer Notenausschnitt abgebildet.

Sammlungskategorie

2.3.2.2 Mignon ()

ID
os_ub_0004587

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3_2_2-002

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004587-6
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004587-6
Dublette

Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur