Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Götterdämmerung - Hagen: In einem Nachen Held und Ross [...]

  • [LEER]
    Götterdämmerung - Hagen: In einem Nachen Held und Ross [...]
Götterdämmerung - Hagen: In einem Nachen Held und Ross [...]
Götterdämmerung - Hagen: In einem Nachen Held und Ross [...]
Datierung
Datierung durch andere Karte der gleichen Serie ca. 1914
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : L. Pernitzsch Kunsthandlung (Leipzig)
Komponist_in
Richard Wagner
Maler/Zeichner_in
Ferdinand Leeke
Textdichter_in
Richard Wagner
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Weltpostkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Verknüpfter Ort
Odessa (UA) (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
1ter Aufzug | Hagen: In einem Nachen Hald und Ross: | der bläst so munter das Horn. - | Siegfried ist es, sicher kein and'rer!
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Richard Wagner's Heldengestalten | nach Originalen von F. Leeke auf | 24 Künstlerpostkarten. | No. 21. Götterdämmerung: | Uraufführung 1876 Bayreuth. | Als Postkarte offen hinterlegt zum Musterschutz-Register beim Kgl. Amtsgericht Leipzig.

Abgebildete Person/ Gruppe
Siegfried
Normincipit
Der Ring des Nibelungen. Dritter Tag: Götterdämmerung
Serie
Richard Wagner's Heldengestalten nach Originalen von F. Leeke auf 24 Künstlerpostkarten No. 21.
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein junger Mann [Siegfried], der in ein Fell gehüllt ist, steht in einem Boot und bläst in ein Horn. Hinter ihm befindet sich ein Pferd [Grane] in dem Boot. 

Unterhalb der Szene wurden einige Verse aus dem Libretto der Oper "Götterdämmerung" abgebildet.

Sammlungskategorie

3.4 Wagner

ID
os_ub_0005449

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
3_4-051

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0005449-3
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0005449-3
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur