Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Tristan und Isolde - Isolde: Zur Warte du dort wache treu [...]

  • [LEER]
    Tristan und Isolde - Isolde: Zur Warte du dort wache treu [...]
Tristan und Isolde - Isolde: Zur Warte du dort wache treu [...]
Tristan und Isolde - Isolde: Zur Warte du dort wache treu [...]
Datierung
Datierung durch andere Karte der gleichen Serie ca. 1914
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : L. Pernitzsch Kunsthandlung (Leipzig)
Komponist_in
Richard Wagner
Maler/Zeichner_in
Ferdinand Leeke
Textdichter_in
Richard Wagner
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Weltpostkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
2ter Aufzug | Isolde: Zur Warte du | dort wache treu! | Die Leuchte, | und wär's meines Lebens Licht, - | lachend sie zu löschen zag' ich nicht!
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Richard Wagner's Heldengestalten | nach Originalen von F. Leeke auf | 24 Künstlerpostkarten. | No. 9. Tristian u. Isolde: | Uraufführung | 1865 München. | Als Postkarte offen hinterlegt zum Musterschutz- | Register beim Kgl. Amtsgericht Leipzig.

Abgebildete Person/ Gruppe
Isolde von Irland
Normincipit
Tristan und Isolde, WWV 90
Serie
Richard Wagner's Heldengestalten nach Originalen von F. Leeke auf 24 Künstlerpostkarten No. 9
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Illustration einer Szene aus der Oper "Tristan und Isolde": Isolde steht auf einer Treppe und blickt in die Ferne. In ihrer Hand hält sie einen Schleier. 

Unterhalb der Szene wurden einige Verse aus dem Libretto der Oper abgebildet, welche Isolde zu Brangäne spricht. 

Sammlungskategorie

3.4 Wagner

ID
os_ub_0005456

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
3_4-057f

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0005456-7
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0005456-7
Schenker_in
Prof. Dr. Dietrich Helms
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur