Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Der Erlkönig [R]

  • [LEER]
    Der Erlkönig [R]
Der Erlkönig [R]
Der Erlkönig [R]
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : F. A. Ackermann Kunstverlag GmbH (München)
Maler/Zeichner_in
Moritz von Schwind
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
M v. Schwind: Der Erlkönig - Le roi des elfes - The King of the elfs (Schackgalerie, München)

Normincipit
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind
Serie
Universal-Galerie Nr. 2175b
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Abbildung einer Waldszene. Ein Mann reitet im Galopp, wobei er ein Kind im Arm hält. Hinter ihm sieht man mehrere schwebende Gestalten in wallenden Gewändern, insbesondere eine ältere Männerfigur ganz in weiß, die nach dem Kind zu greifen scheint. In der rechten unteren Bildecke sind vier barbusige junge Frauen in farbigen Gewändern und mit Blumenkränzen zu sehen. Sie wenden sich ebenfalls den Reitenden zu und scheinen sie zu sich zu rufen.

Das Gemälde nimmt Bezug auf Johann Wolfgang von Goethes Ballade "Erlkönig". 

Sammlungskategorie

10.4 Sagen und Märchen

ID
os_ub_0017003

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
10_4-001o

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0017003-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0017003-2
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur