Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Ach, wie ist's möglich dann - Schöss' mich ein Jäger tot [...]

  • [LEER]
    Ach, wie ist's möglich dann - Schöss' mich ein Jäger tot [...]
Ach, wie ist's möglich dann - Schöss' mich ein Jäger tot [...]
Ach, wie ist's möglich dann - Schöss' mich ein Jäger tot [...]
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 30. Januar 1926
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 29. Januar 1926
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Rotophot AG (Berlin)
(Budapest (H))
Komponist_innen
Emmerich Joseph, Freiherr von Hettersdorf
Friedrich Wilhelm Kücken
Textdichter_in
Helmina von Chézy
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.7 cm
Längere Seite: 13.6 cm
Verknüpfte Orte
Saarbrücken (Absenderort)
Düsseldorf (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Schöss' mich ein Jäger tot,
fiel ich in deinen Schoss;
sähst du mich traurig an,
gern stirb ich dann.

Normincipit
Ach, wie ist's möglich dann
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein Mann und eine Frau stehen vor einem großen Baum in einer idyllischen Landschaft und küssen sich. Die Frau trägt einen Rock und eine Schürze, während der Mann mit seinem Wanderstock, seinem Rucksack und seinem Hut zu einer längeren Abwesenheit aufzubrechen scheint. Der über der Szene abgebildete Textteil der dritten Strophe des Liedes "Ach, wie ist's möglich dann" verstärkt den Eindruck, dass es sich hier um eine Abschieds-Situation handelt.   
Sammlungskategorie

2.1 Volkslieder

ID
os_ub_0000940

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1-001d

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0000940-1
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0000940-1
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur