Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ „Einst hat mir mein Leibarzt geboten“ (1810)

  • [LEER]
    „Einst hat mir mein Leibarzt geboten“ (1810)
„Einst hat mir mein Leibarzt geboten“ (1810)
„Einst hat mir mein Leibarzt geboten“ (1810)
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Hugo Bermühler Verlag (Berlin)
(Berlin-Lichterfelde [Groß-Lichterfelde])
Maler/Zeichner_in
Hans Baluschek
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton
  • Mondscheinkarte / Luna-Karte / Sonnenscheinkarte

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 14 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Nach Originalen von Hans Baluschek.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Wohlfahrtskarte der | Deutschen Kolonial-Kriegerspende für |Krieger, Kriegsgefangene, Kriegswitwen u. Waisen | Verkaufspreis 10 Pfennig - Abgabe 3 Pfennig

Normincipit
Einst hat mir mein Leibarzt geboten
Serie
Volkslieder in Bildern Nr. 30
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein Mann sitzt in der Nacht an einem Tisch und gießt Wein in einen goldenen Kelch ein. Im Hintergrund sind ein Fluss und die Häuser einer Stadt zu erkennen. Rechts neben dem Mann ist der personifizierte Tod als Skelett mit langem schwarzen Mantel dargestellt. 

Unterhalb der Szene wurde der Titel des Liedes "Einst hat mir mein Leibarzt geboten" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.1.2.2 Volksliedillustrationen von Hans Baluschek ()

ID
os_ub_0001930

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1_2_2-005f

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001930-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001930-0
Copyright
CC BY-NC 4.0 (Metadaten)