Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Es gibt nur einen deutschen Rhein!

  • [LEER]
    Es gibt nur einen deutschen Rhein!
Es gibt nur einen deutschen Rhein!
Es gibt nur einen deutschen Rhein!
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Karl Rud. Bremer & Co. (Köln)
Maler/Zeichner_in
Adolf Volkhofen jun.
Textdichter_in
Willi Ostermann
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.9 cm
Längere Seite: 14 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Loreleyfelsen bei St. Goarshausen

Neues Rheinlied, Text und Musik Willi Ostermann

Es lebt sich nirgends schöner wohl - als wie am deutschen Rhein.
Der Rhein der hat das Monopol - für Wein und Mägdelein
Und Männer von besonderm Schlag - mit Fröhlichkeit gepaart,
Verbürgen schon seit Jahr und Tag - des Rheines Eigenart.
Wenn nicht der Wein so süffig wär - die Mägdelein so nett,
Und wenn es morgens nicht so schön - so wunderbar im Bett!
Was kümmert mich die Adria - der Lido läßt mich kalt
Für mich wächst hier der Malaga - hier ist mein Aufenthalt.
Es gibt nur einen deutschen Rhein - hier läßt man Sorgen, Sorgen sein;
Ich pfeif' auf London und Paris - am Rhein da ist mein Paradies.

Wer nie entlang am Ufer fuhr - der Burgen Herrlichkeit.
Hat froh bewundert die Natur - der Fremde tut mir leid.
Wenn sieben Berge grüßen dich - und wenn die Loreley
Im Rheinstrom widerspiegelt sich - dann Wandrer ist's vorbei.
Hielst du am Rolandsbogen nicht - mal zehn Minuten Rast,
Hast du dein halbes Leben - Freund - ganz sicherlich verpaßt.
Wer einmal in der Sommernacht - bei Wein und Mägdelein
In Rüdesheim hat zugebracht - der stimmt begeistert ein:
Es gibt nur einen deutschen Rhein usw.

Die alten Deutschen tranken eins - das Lied lebt immer fort,
Am Ufer saßen sie des Rheins - das war der richt'ge Ort.
Und wo die Väter einst gezecht - da wollen wir nicht ruh'n,
Wir wollen mit demselben Recht - hier fröhlich weiter tun.
Hallo! Herr Wirt, den Becher her - und füll' ihn bis zum Rand,
Wir trinken auf den Vater Rhein - und auf den Rheinesstrand,
Wir trinken auf den deutschen Strom - der Menschen fröhlich stimmt.
Stoßt an, auf das was uns gehört - und was uns keiner nimmt!
Es gibt nur einen deutschen Rhein usw.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Die Musikalien sind durch den Ostermann- | Verlag, Köln-Sülz, und die Musikalienhandlungen | erhältlich.
Die Ostermann-Lieder sind auf "Vox"-Schall- | platten persönlich gesungen und überall zu haben.

Illustration nach einem Gemälde von A. Volkhofen jr.

Abgebildete Person
Rhenus Pater
Normincipit
Es lebt sich nirgends schöner wohl
Serie
Rheinlieder [Karl Rud. Bremer & Co.] Nr. 15
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Einige elegant gekleidete Menschen sitzen bzw. stehen in einem von einer steinernen Mauer umgebenen Außenbereich einer Gastronomie und trinken Wein. Direkt neben der Mauer befindet sich ein Fluss, aus welchem der Kopf des "Rhenus Pater" - der Personifikation des Rheins - auftaucht, der ein Weinglas in seiner Hand hält.

Unterhalb der Szene wurden drei Textstrophen des Liedes "Es lebt sich nirgends schöner wohl" abgebildet. 

Sammlungskategorie

2.2.2 Der Rhein

ID
os_ub_0002285

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2-007

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002285-3
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002285-3
Copyright
CC BY-NC 4.0 (Metadaten)