Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Kölsche Mädcher künne bütze!

  • [LEER]
    Kölsche Mädcher künne bütze!
Kölsche Mädcher künne bütze!
Kölsche Mädcher künne bütze!
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Karl Rud. Bremer & Co. (Köln)
Komponist_in
Willi Ostermann
Textdichter_in
Willi Ostermann
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autochromdruck (Kombinationsdruck)
    Typographie / Typendruck
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.9 cm
Längere Seite: 14 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Kölsche Mädcher künne bütze! | Kölner Lied von Willi Ostermann.

1.
Übberall wo mer kütt, höht mer sage:
Kölle am Rhing wat bes do schön.
Statt die Minsche do kühme un klage,
hann se d'r Kopp voll jecke Tön.
Ganz besonders fidel puckellustig
sinn doch die Mägdelein vom Rhein.
Ganz bestemmb wer se kennt, wer se eimol gebütz,
Will keine and're mehr frei'n.

Kölsche Mädcher künne bütze,
Jo dat eß en wahre Staat,
su e Bützge, von nem Nützge,
Jung dat schmeck wie Appeltaat!

2.
Kölsche Mädcher die dunn sich nit ziere,
se sinn jo immer grad eruhs,
Selbstverständlich geiht alles en Ihre,
wie se dat gewennt sin von zu Huhs.
Doch die Öster se wessen et selver,
dat se em schnüffele jet loß,
un ich weiß su ne Butz off en schlaflose Naach
hät mänchem Jüngling gekoß.

Kölsche Mädcher usw.

3.
Fremde Mädcher well ich nit beleid'ge,
and're su han ich et gehoht,
deshalb muß ich die Fremde verteit'ge,
die bütze vielleich genau su goht.
Jedenfalls kann ich anders nit sage,
maache met jedem och en Wett,
wer nom Standesamb geiht mit 'ner rheinischen Maid,
weiß ganz bestemmb wat hä hät.

Kölsche Mädcher künne bütze,
Jo dat eß en wahre Staat,
su e Bützge, vun nem Nützge,
Jung dat schmeck wie Appeltaat!

4.
Jetz ihr Mädcher, no zeigt ens dä Männer,
dat ich zo vill nit han gesaht,
zeigt ens all wat ihr künnt, dat ihr Kenner,
flöck jetz dat Bützgescherr parat,
denn et gonn jetzt für drei, vier Sekunde,
all he em Saal de Lampe uhs.
Strenkt üch ahn, git üch dran, domet dat jedermann
singk dann uhs voller Bruß:

Kölsche Mädcher usw.
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Die Musikalien sind durch den Ostermann- | Verlag, Köln-Sülz, und die Musikalien- | handlungen erhältlich. | Die Ostermann-Lieder sind auf "Vox"- | Schallplatten persönlich gesungen und | überall zu haben.

Normincipit
Üvverall wo mer kütt, höht mer sage
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Eine junge Frau und ein uniformierter Mann tanzen am Ufer eines Flusses. Auf der anderen Seite des Flusses sind die Häuser einer Stadt zu erkennen. 

In der rechten Kartenhälfte wurde der vollständige Text des Kölner Liedes "Üvverall wo mer kütt, höht mer sage" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.2.2 Der Rhein

ID
os_ub_0002339

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2-026m

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002339-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002339-0
Copyright
CC BY-NC 4.0 (Metadaten)