Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Stolzenfels am Rhein

  • [LEER]
    Stolzenfels am Rhein
Stolzenfels am Rhein
Stolzenfels am Rhein
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 15. Oktober 1914
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Photochemie (Berlin)
Textdichter_in
Heinrich Dorgeel
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 8.6 cm
Längere Seite: 13.6 cm
Verknüpfte Orte
Lingen (Ems) (Adressort)
Osnabrück (Absenderort)
Koblenz, Schloss Stolzenfels (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand,
Ein Mädchen ihm zur Seit';
Er legt die Waffen aus der Hand,
Spricht Trost ihr zu im Leid.

Normincipit
Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Library of Congress Subject Headings

Iconclass

Bildbeschreibung
Fotografie eines uniformierten Soldaten, der sich von seiner weinenden Geliebten verabschiedet. Die Frau dreht sich vom Soldaten weg und reibt mit den Händen ihre Augen, der Soldat erhebt beschwichtigend eine Hand. Im Hintergrund ist eine Flusslandschaft zu erkennen, in welcher sich ein Schloss befindet - hierbei handelt es sicher vermutlich um das Schloss Stolzenfels bei Koblenz. 

Oberhalb der Szene wurden der Titel und ein kurzer Textausschnitt aus der ersten Strophe des Liedes "Ein Grenadier auf dem Dorfplatz stand" abgebildet. 

Kommentar
[Sigel:] Neue Bromsilber Convention

Sammlungskategorie

2.2.2.2 Schloß Stolzenfels ()

ID
os_ub_0002527

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2_2-027am

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002527-8
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002527-8
Schenker_innen
Elisabeth Böckmann
Albert Böckmann
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur