Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Fest steht und treu die Wacht am Rhein! Und ob mein Herz im Tode bricht [...]

  • [LEER]
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein! Und ob mein Herz im Tode bricht [...]
Fest steht und treu die Wacht am Rhein! Und ob mein Herz im Tode bricht [...]
Fest steht und treu die Wacht am Rhein! Und ob mein Herz im Tode bricht [...]
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 7. Dezember 1914
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 6. Dezember 1914
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Photochemie (Berlin)
Textdichter_in
Max Schneckenburger
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton
  • Mehrbildansichtskarte

Maße
Kürzere Seite: 8.6 cm
Längere Seite: 13.5 cm
Verknüpfte Orte
Berlin (Absenderort)
Mons (B) (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Und ob mein Herz im Tode bricht,
Wirst du noch drum ein Welscher | nicht,
Reich, wie an Wasser deine Flut,
Ist Deutschland ja an Heldenblut.
Lieb Vaterland magst | ruhig sein,
Fest steht und treu | die Wacht am Rhein.

Abgebildete Person/ Gruppe
Germania
Normincipit
Es braust ein Ruf wie Donnerhall
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Library of Congress Subject Headings

Iconclass

Bildbeschreibung
Ein uniformierter Soldat pirscht sich vorsichtig auf einem Waldweg an etwas hinan. In der oberen Hälfte ist die Germania mit Krone und Rüstung zu erkennen, die ein Schwert in der Hand hält und betet. 

In der Bildmitte wurden einige Verse abgebildet, die sich teilweise an den Refrain des Liedes "Es braust ein Ruf wie Donnerhall" anlehnen.

Sammlungskategorie

2.2.2.3 "Die Wacht am Rhein" ()

ID
os_ub_0002589

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_2_3-016

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002589-4
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002589-4
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur