Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Vita nostra brevis est [...]

  • [LEER]
    Vita nostra brevis est [...]
Vita nostra brevis est [...]
Vita nostra brevis est [...]
Datierung
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 9. September 1918
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Kunstdruckerei Josef Eberle (Wien (A))
Verlag / Druck / Herausgeber : Deutscher Schulverein (Berlin-Charlottenburg [Charlottenburg])
(Wien (A))
Textdichter_innen
Rudolf Baumbach
Christian Wilhelm Kindleben
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9 cm
Längere Seite: 14 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Als die alte Stadt entlang
Zog der helle Haufen, o
Fühlt ich über meine Wang
Heiss ein Tränlein laufen.
Als ich's mit dem Finger schnell
Aus dem Bart gerieben,
Ist ein Haar mit silberhell
In der Hand geblieben:
|: VITA NOSTRA BREVIS EST
BREVI FINIETUR:|
VENIT MORS VELOCITER
RAPIT NOS ATROCITER
|:NEMINI PARCETUR:|

R.BAUMBACH GAUDEAMUS
 
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Tretet dem deutschen Schulverein | Wien, VIII., Florianigasse 39, bei! | Mitgliedsbeitrag jährlich 2 Kronen.

Normincipit
Gaudeamus igitur iuvenes dum sumus
Serie
Baumbach-Gaudeamus Karte 239
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Darstellung eines Mannes mit braunem Bart in einem langen, braunen Gewand. Im Hintergrund sind einige unter einem Baum musizierende Männer und einige Häuser einer Stadt zu erkennen. 

Im rechten unteren Bildrand wurde die vierte Textstrophe von Rudolf Baumbachs Bearbeitung des bekannten Liedes "Gaudeamus igitur" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.2.3.2 Burschen ()

ID
os_ub_0002886

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_3_2-027m

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002886-6
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002886-6
Dublette

Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur