Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Heute wär' ich so in der Stimmung!

  • [LEER]
    Heute wär' ich so in der Stimmung!
Heute wär' ich so in der Stimmung!
Heute wär' ich so in der Stimmung!
Heute wär' ich so in der Stimmung!
Datierung
Datierung durch Verlag oder Herausgeber nach 1916
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Lyra-Verlag (H. Molitor) (Leipzig)
Verlag / Druck / Herausgeber : W. Karczag (Leipzig)
Verlag / Druck / Herausgeber : Graphische Kunstanstalt Ed. Strache (Varnsdorf (CZ) [Warnsdorf])
Komponist_in
Leo Fall
Maler/Zeichner_in
Gabor von Ferenchich
Textdichter_innen
Julius Brammer
Alfred Grünwald
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (einfarbig)
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9.2 cm
Längere Seite: 14.1 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Heute wär' ich so in der Stimmung! | Lied aus der Operette: Die Rose von Stambul. | von | Leo Fall | H. Marischka.
Gedruckte Beschriftung der Innenseite:
[Links:]

1.
Zwei Augen die wollen mir nicht aus dem Sinn,
zwei süße, zwei gottvolle Augen.
Es blitze gar holde Verheißung darin
und doch was kann's heute mir taugen.

Ein süßes Gesichtchen, ein kirschroter Mund,
ich seh' sie im Geiste vor mir
zwei schneeweiße Arme, so voll und so rund,
ach, hätt' ich das Alles jetzt hier!
Ach hätt' ich das Alles jetzt hier! Jetzt [*]

2.
Ich habe ein Weibchen und 's ist nicht bei mir,
ich bin heut' so schrecklich verliebt,
ich sagte so gern heut' Du Mausi zur ihr
und was es nur zärtliches gibt!
Ich möchte sie küssen, so heiß ich nur kann,
so wie es ihr niemals geschah,
da könnt' sie wohl nimmermehr nein sagen dann,
was nützt es, sie ist ja nicht da!
Was nützt es sie ist ja nicht da! Heut [*]

[Rechts:]
[*] wär' ich so in der gewissen,
der zärtlichen Stimmung, der süßen!
Jetzt könnt' ich beim Kosen, beim Küssen, beim Wein
ein ganz verflixter Kerl sein!
Und sie ist nicht da und da hat's keinen Sinn
und wer weiß wann ich wieder so aufgelegt bin!
Schade! Schade!
Wer weiß wann ich wieder so aufgelegt bin!
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Das schönste Wiener Lied ist: "Die Stadt unserer Sehnsucht" | von Rudolf Kronegger.

Abgebildete Person/ Gruppe
Hubert Marischka
Normincipits
Zwei Augen, die wollen mir nicht aus dem Sinn
Die Rose von Stambul
Serie
Molitor's Liederkarten Nr. 4
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Auf der Vorderseite der Karte ist ein gezeichnetes Porträt des uniformierten Schauspielers Hubert Marischka zu erkennen.

Oberhalb des Porträts wurden der Titel der Operette "Die Rose von Stambul" und der Titel des Liedes "Zwei Augen, die wollen mir nicht aus dem Sinn" abgedruckt, welches aus der Operette stammt. Auf der Innenseite der Karte wurde der vollständige Notentext des Liedes mit zwei Textstrophen abgedruckt.

Sammlungskategorie

2.3.2 Operette, Oper und Schlager

ID
os_ub_0004384

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3_2-102ml

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004384-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004384-2
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur