Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Franz Lehár - Wo die Lerche singt - Palikam, Palikam ...

  • [LEER]
    Franz Lehár - Wo die Lerche singt - Palikam, Palikam ...
Franz Lehár - Wo die Lerche singt - Palikam, Palikam ...
Franz Lehár - Wo die Lerche singt - Palikam, Palikam ...
Franz Lehár - Wo die Lerche singt - Palikam, Palikam ...
Datierung
Datierung durch Form der Karte nach 1905
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Kunstanstalt J. Schreier (Wien (A))
Verlag / Druck / Herausgeber : W. Karczag (Leipzig)
Verlag / Druck / Herausgeber : Lyra-Verlag (H. Molitor) (Leipzig)
Komponist_in
Franz Lehár
Maler/Zeichner_in
Gabor von Ferenchich
Textdichter_innen
Alfred Maria Willner
Heinz Reichert
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Chromolithografie
  • Karton

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 14.1 cm
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
(Das Lied von Temesvár)
Gedruckte Beschriftung der Innenseite:
Das Lied von Temesvár | aus der Operette „Wo die Lerche singt“ ...

[Links:] Pali, sagt mir einst die Mutter
wie ich jung noch war,
geh' verkaufen Milch und Butter
fahr nach Temesvár!
Zieh mir an mein Sonntagsg'wandel
und den Hut mit rot weiß grüne Bandel,
spann' in Wagen ein den Scheck! Und fahr' weg!
Ganzes Dorf war auf den Füßen,
jeder hat es sehen müssen,
alle sind mir nachgerannt,
weil ich war so elegant!
Madeln hab'n mir zuge-
[Rechts:] rufen,
von den Fenstern, von den Stufen,
jeder tat der Abschied leid
und gehört hab' ich noch weit:

Palikám, Palikám, schöner Mann, kom nur ja recht bald wiederum her!
Palikám, Palikám, denk daran machst den Madeln das Herz gar so schwer!
Keiner wichst Spitzeln von Schnurrbart so ein,
kitzeln beim Küssen so fein!
Palikám, schöner Mann, hör' doch auf mich:
Temesvár is nix für dich!
Keiner wichst Spitzeln von Schnurrbart so ein,
kitzeln beim Küssen so fein!
Palikám, schöner Mann, hör' doch auf mich:
Temesvár is nix für dich!

[Links:] Erst hab' ich Geschäft verhandelt alles gegen bar,
nachher bin ich lustgewandelt dort in Temesvár!
Wie schaut Stadt denn in der Näh' aus,
denk mir halt! Jetzt gehst du in's Kaffeehaus,
Madeln hab' ich da geseh'n, wunderschön!
Alle waren lieb und freundlich,
haben mich gekannt wahrscheinlich
Eine hat sich gar zu letzt
ganz von selbst zu mir gesetzt!
Wie ich zahl'n will nach zwei
[Rechts:] Stunden,
war mein Brieftaschel verschwunden
und dann schmeißt man mich hinaus,
nur die Madeln rufen aus:

Palikám, Palikám, schöner Mann, kom nur ja recht bald wiederum her!
Palikám, Palikám, denk daran machst den Madeln das Herz gar so schwer!
Keiner wichst Spitzeln von Schnurrbart so ein,
kitzeln beim Küssen so fein!
Palikám, sei doch g'scheit, eines ist klar:
Solche Leut' braucht Temesvár!
Keiner wichst Spitzeln von Schnurrbart so ein,
kitzeln beim Küssen so fein!
Palikám, sei doch g'scheit, eines ist klar:
Solche Leut' braucht Temesvár!
 
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
„Mein Theodor“ | Ein Coupletschlager | von Paul Pallos. | Verlangen Sie überall die „Emel“-Karten

Normincipits
Pali, sagt mir einst die Mutter
Wo die Lerche singt
Serie
Emel-Karten
Serie
Molitor's Liederkarten No. 24
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Auf der Vorderseite der Karte ist ein älterer Mann zu erkennen, der von einigen jungen Frauen umringt wird, die Trachten tragen. 

Unterhalb der Szene wurde der Titel des Liedes "Pali, sagt mir einst die Mutter" abgedruckt, welches aus der Operette "Wo die Lerche singt" stammt, deren Titel im oberen Kartenrand erwähnt wird. Auf der ausklappbaren Innenseite der Karte wurde der vollständige Notentext des Liedes mit zwei Textstrophen abgedruckt.

Sammlungskategorie

2.3.2 Operette, Oper und Schlager

ID
os_ub_0004515

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_3_2-162ma

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0004515-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0004515-2
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur