Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Deutscher Schwur - Singweise: Sind wir vereint zur guten Stunde

  • [LEER]
    Deutscher Schwur - Singweise: Sind wir vereint zur guten Stunde
Deutscher Schwur - Singweise: Sind wir vereint zur guten Stunde
Deutscher Schwur - Singweise: Sind wir vereint zur guten Stunde
Datierung
Datierung durch Karteninhalt 1924
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : C. G. Röder GmbH (Leipzig)
Komponist_innen
Josef Franz Wagner
Georg Friedrich Hanitsch
Textdichter_in
Johannes Redlin
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Wir wollen uns die Hände reichen,
Auf, deutsche Brüder, schlaget ein;
Es soll des neuen Bundes Zeichen
Die alte deutsche Treue sein!
Treu sind wir selber uns geblieben,
Treu waren wir in Kampf und Not;
Die Treu' ist uns ins Herz geschrieben,
Die Treu' im Leben und im Tod.

So laßt uns denn in Treue walten,
Durch Nacht der Weg zum Lichte weist;
Wir bleiben ewig treu die alten,
Auf ewig treu dem deutschen Geist.
Ob uns die Feinde rings verhöhnen,
Ob Deutschland gleich der Welt ein Spott:
Empor die Hand, laßt laut ertönen
Der Treue Schwur und „Mit uns Gott!“

Johannes Redlin | Schatzmeister des Deutschen Sängerbundes | Als Originalkomposition von Franz Wagner-Berlin gedruckt bei | C. G. Röder G. m. b. H., Leipzig
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
Neuntes Deutsches Sängerbundesfest Hannover, 23.-26. August 1924. | Rathaus Hannover

Normincipit
Wir wollen uns die Hände reichen
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Auf der Bildseite der Karte wurden zwei Textstrophen des Liedes "Wir wollen uns die Hände reichen" abgedruckt.
Sammlungskategorie

4.5 Gesangsgruppen und Sängerfeste ()

ID
os_ub_0006412

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
4_5-037pm

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0006412-2
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0006412-2
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur