Das Wandern ist des Müllers Lust

Alternativer Titel: Das Wandern/Die schöne Müllerin/Sieben und siebzig Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten/Wanderschaft

Normincipit

Bearbeiten

Beschreibung / Text


Das Gedicht von Wilhelm Müller aus dem Jahr 1818 wurde im Jahr 1823 unter dem Titel "Das Wandern" zuerst von Franz Schubert vertont, der die gesamte Gedichtsammlung ("Die schöne Müllerin") des Dichters vertonte. Das heute bekannte Volkslied geht auf einen vierstimmigen Satz für Männerchor von Carl Friedrich Zöllner aus dem Jahr 1844 zurück. Die Vertonungen weiterer Komponisten sind weniger populär.   

Verknüpfte Personen


Carl Friedrich Zöllner (komponierte)
Wilhelm Müller (textete)
Franz Schubert (komponierte)
Heinrich August Marschner (komponierte)
Otto Nicolai (komponierte)
Karl Hellmuth Dammas (komponierte)

Wikipedia


Der folgende Text sowie das Bild werden automatisiert aus der deutschen Wikipedia abgerufen. Um Links in dem Wikipedia-Artikel folgen zu können, klicken Sie bitte oben auf → Wikipedia.


Das Wandern ist des Müllers Lust ist die erste Zeile eines Gedichtes des deutschen Dichters Wilhelm Müller, das er 1821 unter dem Titel Wanderschaft als Teil der Gedichtsammlung Die schöne Müllerin in dem Sammelwerk Sieben und siebzig Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten veröffentlichte. Das Gedicht wurde zuerst 1823 von Franz Schubert unter dem Titel Das Wandern als Teil des Liederzyklus Die schöne Müllerin vertont. In der Folgezeit vertonten verschiedene Komponisten das Gedicht, unter ihnen Heinrich Marschner, Otto Nicolai und Karl Hellmuth Dammas.

Im Jahr 1844 komponierte Carl Friedrich Zöllner in Oldisleben einen vierstimmigen Chorsatz für Männerchöre. In dieser Fassung wurde das Lied zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Wander- und Volkslieder.

Entstehung des Textes

Der Anfang des Gedichtzyklus der Schönen Müllerin geht zurück auf das poetische Gesellschaftsspiel Rose, die schöne Müllerin, das im Herbst 1816 im Hause des Berliner Staatsrats Friedrich August von Staegemann uraufgeführt wurde. Inspiriert von Giovanni Paisiellos Oper La Molinara veröffentlichte der Komponist Ludwig Berger wenig später den Stoff als Liedspiel. Während seines Studienaufenthaltes in Italien schrieb Müller auf Bitten von Berger weitere Textvorlagen zu diesem Thema und vollendete den Zyklus 1820 in Dessau. Im Kontext dieses Zyklus zeigt sich, dass der Text nicht nur ein unbeschwertes Wanderlied ist, sondern dass es im Kern den Zwang zur Wanderschaft von Handwerksgesellen und deren Sehnsucht, Ruhe zu finden, behandelt.

Einzelnachweise

Weblinks

  • Universität Osnabrück: Bild 126/574, Bildpostkarte Nummer 578, Das Wandern ist des Müllers Lust, aus der Stiftung „Sammlung Professor Dr. S. Giesbrecht“
  • [1] "Das Wandern ist des Müllers Lust" (*mp3) zum Anhören

Verknüpfte Objekte (16)


Lädt...