Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Es liegt eine Krone im grünen Rhein

  • [LEER]
    Es liegt eine Krone im grünen Rhein
Es liegt eine Krone im grünen Rhein
Es liegt eine Krone im grünen Rhein
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 22. November 1912
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Deutscher Schulverein (Berlin-Charlottenburg [Charlottenburg])
(Wien (A))
Komponist_in
Wilhelm Hill
Maler/Zeichner_in
Karl Friedrich Gsur
Textdichter_in
Heinrich Josef Dippel
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Autotypie (farbig)
  • Karton
  • Mehrbildansichtskarte

Maße
Kürzere Seite: 9.1 cm
Längere Seite: 13.7 cm
Verknüpfte Orte
Rostock (Absenderort)
Flensburg-Mürwik [Mürwik/Mürwick] (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Deutscher Schul-Verein 1880

Normincipit
Es liegt eine Krone im grünen Rhein
Serie
Deutsche Lieder Nr. 16
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Zwei Männer rudern in einem kleinen Boot über einen Fluss. Einer der Männer spielt auf einer Gitarre und blickt nachdenklich zum Ufer. Oberhalb des Bildes wurde in einem kreisförmigen, mit Rosen verzierten Einsatz das Porträt einer jungen Frau abgebildet. Unterhalb des Bildes befindet sich ein weiterer Einsatz, in welchem der Grund des Flusses zu sehen ist: Einige Fische schwimmen um eine goldene Krone herum. 

Unterhalb der Szene wurden der Titel und ein kurzer Notenabschnitt des Liedes "Es liegt eine Krone im grünen Rhein" abgebildet.

Sammlungskategorie

2.1.2.1 Volksliedkarten nationaler Vereine

ID
os_ub_0001780

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_1_2_1-014

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0001780-7
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0001780-7
Dublette

Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur