Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ An der Weser - Die süßen bilder, wie weit, wie weit

  • [LEER]
    An der Weser - Die süßen bilder, wie weit, wie weit
An der Weser - Die süßen bilder, wie weit, wie weit
An der Weser - Die süßen bilder, wie weit, wie weit
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 12. Mai 1915
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 16. Mai 1915
Datierung durch Nutzer:in/Absender:in/Empfänger:in 11. Mai 1915
Hersteller_in
Verlag / Druck / Herausgeber : Schoeneberger Luxuspaper-Industrie Felix Freund (Berlin)
Textdichter_in
Franz von Dingelstedt
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Echtfoto (einfarbig)
  • Karton
  • Goldfarbe / Golddruck
  • handkolorierte Karte

Maße
Kürzere Seite: 8.6 cm
Längere Seite: 13.3 cm
Verknüpfter Ort
Nordkirchen-Südkirchen [Südkirchen] (Adressort)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
Die süßen Bilder, wie weit, wie weit,
Wie schwer der Himmel, wie trübe
Fahr' wohl, fahr' wohl, du selige Zeit
Fahrt wohl, ihr Träume der Liebe.
 

Normincipit
Hier hab' ich so manches liebe Mal
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Iconclass

Bildbeschreibung
Fotografie eines jungen Mannes, der mit einer Mandoline auf einer Bank am Ufer eines Flusses sitzt. In die obere Bildhälfte wurde das Foto einer jungen Frau retuschiert. 

In der linken oberen Ecke der Karte wurden die letzten Verse der dritten Strophe des Weserliedes "Hier hab' ich so manches liebe Mal" abgebildet.  

Sammlungskategorie

2.2.1 "An der Weser"

ID
os_ub_0002217

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2_1-004mc

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0002217-9
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0002217-9
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)

Förderer
Digitalisierung gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur, Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur