Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht ➔ Ulmer Mädla.

[LEER]
Ulmer Mädla.
Datierung
Datierung durch Poststempel/Sonderstempel 1. Juli 1928
Komponist_in
Karl Eichler
Maler_in/Zeichner_in
Wilhelm Schröter
Textdichter_in
Gustav Heinrich Seuffer
Frankierung und Postweg

Kartentypus
Ansichtskarte / Motivkarte
Beschaffenheit
  • Karton
Verknüpfte Orte
Ulm (Absenderort)
Leipzig (Adressort)
Ulm, Münster (abgebildete Orte)


Bitte ggf. durch Klicken auf - aus der Karte herauszoomen, um alle verknüpften Orte zu sehen.

Bildbeschriftung
Gedruckte Beschriftung der Vorderseite:
1. D' Schwobamädla, d' Schobamädla sind so herzig und so fei',

D' Schwobamädla, d' Schwobamädla sind so herzig und so fei',
Als wia aus de Dockalädla, nette Döckla aus und ei'!
D' Schwobamädla, d' Schwobamädla sind so blink und sind so blank,
Flink als ginget se an Drähtla und derbei wia d' Rehla schlank.

D' Schwobamädla, d' Schwobamädla sind so hellauf und so knütz.
D'Äugla hell wia Fuirrädla, d' Mäula sueß und d' Züngla spitz
....
 
Gedruckte Beschriftung der Rückseite:
32. Allgemeines Liederfest | des Schwäb. Sängerbundes | in Ulm a. Donau | 29. Juni bis 1. Juli 1929 | Notenblätter zu beziehen durch | Ulmer Musikhaus Hans Kalm, Ulm a.D.

Normincipit
D' Schwobamädla, d' Schwobamädla sind so herzig und fei'
Verknüpfte Schlagwörter

AAT

Bildbeschreibung
Ansicht des Ulmer Münsters. Die Ansicht wird von zahlreichen Spatzen gerahmt, die auf Zweigen sitzen oder in der Luft fliegen. Einige Spatzen blicken auf Notenblätter, einer der Vögel hält einen Taktstock in einer Kralle und dirigiert die Gruppe. 

Unter dem Bild wurden ein kurzer Notenausschnitt und drei Textstrophen des Liedes "D' Schwobamädla, d' Schwobamädla sind so herzig und fei'" abgedruckt. 

Sammlungskategorie

2.2 Verschiedene Regionen

ID
os_ub_0019331

Sammlung
Sammlung Prof. Dr. Sabine Giesbrecht
Alte Signatur
2_2-021dmm

Permalink
URN: urn:nbn:de:gbv:700-2-0019331-0
Permalink: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2-0019331-0
Copyright
CC0 1.0 (Metadaten)
Förderer
Digitalisierung und Erschließung gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur